Stabiler IBM-Gewinn - Umsatzschwund verkraftet

Server-Geschäft schwächelt

Im 3. Quartal schrumpfte der IBM-Umsatz um fünf Prozent auf 24,7 Mrd. Dollar (18,9 Mrd Euro), wie das Unternehmen gestern nach Börsenschluss mitteilte. Der Gewinn fiel leicht auf 3,82 Mrd. Dollar. Deutschland wurde seit längerer Zeit erstmals wieder lobend erwähnt, konnte IBM den Umsatz hierzulande doch wieder steigern. Insgesamt liefen die Geschäfte in Europa jedoch mau.

  • Analyse der Umsatzentwicklung in der Hardware-Sparte der IBM im 3. Quartal 2012

  • Der IBM-Umsatz in der Region EMEA stagnierte im 3. Quartal 2012

  • Trotz Umsatzrückgang um 2 Prozent: Die Power Systems konnten das 18. Quartal in Folge Marktanteile hinzugewinnen

Zwei Faktoren machte Konzernchefin Ginni Rometty hauptsächlich für den Umsatzschwund verantwortlich: Währungseffekte aufgrund des starken Dollar und schwächelnde Geschäfte mit der Hardware; hier schrumpfte der Umsatz um 13 Prozent auf 3,9 Mrd. Dollar und die Marge um 2,6 Prozentpunkte auf 37,3 Prozent. Unter’m Strich blieb im Hardwaregeschäft aber ein Vorsteuergewinn von 200 Mio. Dollar; zu berücksichtigen ist dabei, Opens external link in new windowdass IBM das Kassengeschäft im Sommer an Toshiba Tec verkauft hat. Der Verkauf brachte einen Nettoerlös von 420 Mio. Dollar, die einen großen Gewinnrückgang verhinderten.

Auch im Geschäft mit Dienstleistungen und Software gab es Einbußen, nicht nur wegen der Währungseffekte. Ein Sorgenkind ist hier Lotus Notes. Insgesamt hätten die Währungseffekte 1 Mrd. Dollar Umsatz gekostet, rechnet IBM vor; ohne sie wäre der Umsatz aber auch geschrumpft, wenn auch nur um 2 Prozent. Rometty zeigte sich aber weiterhin optimistisch und bestätigte gestern noch einmal die operative Gewinnprognose fürs Gesamtjahr von mindestens 15,10 Dollar je Aktie.

Opens external link in new windowIm Vorfeld der Ankündigung von Power7+ schrumpfte auch das Geschäft mit den Power Systems um 2 Prozent. IBM konnte hier aber dennoch Marktanteile hinzugewinnen, weil die Konkurrenz noch mehr Boden verlor. Finanzchef Mark Loughridge erwähnte mehr als 260 „competitive displacements“ im Wert von über 200 Mio. Dollar, fast gleichermaßen von HP- und Oracle/Sun-Equipment. Für das 4. Quartal erwartet Loughridge gute Hardwaregeschäfte dank des „signifikant erweiterten System-Portfolios“, mit den neuen zEnterprise EC12-Mainframes, den Power Systems mit der neuen Power7+-Architektur sowie den neuen Speichersystemen inklusive des Highend-Modells DS8870.

www.ibm.de

Bildquelle: IBM

Presseinformation: IBM Reports 2012 Third-Quarter Results

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok