Initiative „Cloud Services Made in Germany“ überzeugt

Sieben weitere Mitglieder gewonnen

Mit den Firmen Ametras, Cituro, Etes, Haufe-Lexware, Perbit und wnm beteiligen sich sechs weitere in Deutschland ansässige IT-Anbieter an der Initiative „Cloud-Services Made in Germany“. HR Instruments kehrt darüber hinaus nach einer „Pause“ wieder zu dieser Initiative zurück.

Bildquelle: Rainer Sturm/Pixelio.de

Nachdem Microsoft gerade seine „Deutschland-Cloud“ gecancelt hat, meldet die Appsphere AG Erfolge mit ihrer bereits 2010 ins Leben gerufenen Initiative. In der haben sich unterschiedlichste Anbieter von Lösungen aus den Bereichen Infrastructure-as-a-Service (IaaS), Platform-as-a-Service (PaaS) und Software-as-a-Service (SaaS) mit dem Ziel zusammengeschlossen, für mehr Rechtssicherheit beim Einsatz von Cloud Computing zu sorgen.

Um möglichst auch junge und kleine Anbieter von Cloud-Services als Mitglieder zu gewinnen, wurde der Jahresbeitrag mit 250 Euro niedrig angesetzt. „Das unverändert große Interesse von Anwender- wie von Anbieterseite an der Initiative Cloud Services Made in Germany unterstreicht die zentrale Rolle, die Themen wie Datenschutz und Rechtssicherheit im Zusammenhang mit dem Einsatz von Cloud Computing-Lösungen in Deutschland spielen“, glaubt Frank Roth, Vorstand Appsphere AG und Initiator der Initiative. „Viele Initiativen im IT-Umfeld bleiben aber häufig den ‚Großen‘ vorbehalten, da die Beteiligung ein entsprechendes finanzielles Engagement voraussetzt. Der IT-Markt befindet sich allerdings derzeit im Umbruch, und da soll es auch Newcomern und Unternehmen ohne Millionen-Budget möglich sein, sich Gehör am Markt zu verschaffen."

Die Ametras Informatik AG, Baienfurt, ist ein international tätiges Unternehmen mit rund 220 Beschäftigten an mehreren Standorten in Deutschland, Rumänien und den USA. Seit fast 40 Jahren entwickelt der IBM-Partner, der für die Themen AS/400, iSeries, System i und Power Systems zertifiziert ist, auch ERP-Software,- u.a. für den Möbel- und den Stahlhandel.

Cituro ist Anbieter eines Online-Terminbuchungssystems für Dienstleister, die Etes GmbH ist ein IT-Dienstleister aus Stuttgart mit dem Fokus auf Linux und Open Source. Haufe-Lexware will über die Initiative das Standard-Cloud-ERP Lexbizz positionieren, Perbit seine Cloud-Lösung für die Personalverwaltung. Die E-Commerce-Agentur, derzeit mit drei Standorten aktiv, verspricht Kreativität, Hosting und Entwicklung „made in Germany“, während der Rückkehrer HR Instruments cloud-basierte Feedback-Tools für Personal-, Team- und Organisationsentwicklung unter der Überschrift „Arbeit 4.0“ anbietet. Weitere Informationen zu den über die Initiative Cloud Services Made in Germany angebotenen Produkte Unternehmen finden sich im Lösungskatalog, in dem neben Ametras auch andere IBM-i-Experten wie z.B. Cancom, N-Komm, UBL oder Veda vertreten sind.

Um für mehr Rechtssicherheit beim Einsatz von Cloud-Services zu sorgen, wurden dafür die folgenden Aufnahmekriterien festgelegt:

  • Der Cloud-Service-Betreiber wurde in Deutschland gegründet und hat dort seinen Hauptsitz.
  • Das Unternehmen schließt mit seinen Cloud-Kunden Verträge mit „Service Level Agreements“ (SLA) nach deutschem Recht.
  • Der Gerichtsstand für alle vertraglichen und juristischen Angelegenheiten liegt in Deutschland.
  • Das Unternehmen stellt für Kundenanfragen einen lokal ansässigen, deutschsprachigen Service und Support zur Verfügung.

Bildquelle: Rainer Sturm/Pixelio.de

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok