Die Integration der handgeschriebenen elektronischen Signatur

Signatur-Pads für Igel

Die Integration der handgeschriebenen elektronischen Signatur in die Workflows eines Unternehmens bietet Einsparpotentiale beim Drucken, Kopieren, Faxen, Scannen und Archivieren von Dokumenten – dank der Thin- und Zero-Clients von Igel mit Signatur-Pads nun auch in zentralisierten IT-Umgebungen.

Einbindung der Naturasign-Pads von Step Over für das elektronische Unterschriftenverfahren.

Der Bremer Hersteller Igel hat die Peripherieunterstützung durch die Einbindung der Naturasign-Pads von Step Over für das elektronische Unterschriftenverfahren weiter ausgebaut. Insbesondere bei Unternehmen mit komplexen Verantwortlichkeiten und hohem Belegverkehr, wie z.B. bei Versicherungen oder Kreditinstituten, verkürzt die elektronische Unterschrift die Durchlaufzeiten und hilft Datenmissbrauch zu vermeiden. In Kombination mit einer zentralisierten IT-Infrastruktur und Thin-Clients bietet der Einsatz von Signatur-Pads Vorrausetzungen für schlanke Prozessabläufe und eine komfortable Administration der Systeme.

Für ein Höchstmaß an Sicherheit liegt für die Step-Over-Produkte das Gutachten eines Schriftsachverständigen vor. Anhand der erfassten biometrischen Daten aus der handgeschriebenen elektronischen Unterschrift ist demnach eine automatisierte Echtheitsprüfung möglich und damit ein Missbrauch fast gänzlich ausgeschlossen.

Jedes Naturasign-Pad verfügt über ein einmaliges Zertifikat zur digitalen Signatur (2048 Bit RSA-Private-Key), mit dem die Pad-interne Signaturerstellungseinheit das zu unterzeichnende Dokument sicher signiert. Zudem ermöglicht dieses Zertifikat dem Prüfer des signierten Dokumentes die genaue Zuordnung jeder Unterschrift zu einem bestimmten Signatur-Pad. Zusätzlich befindet sich ein Public Key eines zweiten, notariell erzeugten, Schlüsselpaares (RSA 2048 Bit) im Prozessor des Signatur-Pads. Mit Hilfe dieses Schlüssels werden die biometrischen Daten bereits im Pad verschlüsselt. Somit finden sich diese äußerst sensiblen Daten niemals in entschlüsselter Form auf der unsicheren Umgebung „Computer“. Da Igel-Clients grundsätzlich keine Möglichkeit der lokalen Datenspeicherung bieten, wird das Risiko zusätzlich minimiert.

Die Naturasign-Pads werden von allen Thin-Clients der Universal-Desktop-Familie mit Igel Linux (LX) sowie von den Zero-Client-Serien IZ2 und IZ3 unterstützt. Wie üblich ist der Treiber Bestandteil des neuesten Firmware-Updates von Igel-Linux.

www.igel.de

Bildquelle: Igel Technology

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok