Produktinformations-Management mit Tradebyte

Tamaris führt PIM-Lösung ein

Tradebyte, Anbieter von Software zur Verknüpfung von Marken mit Marktplätzen und Retailern, erweitert das eigene Produktportfolio um ein professionelles System für das Produktinformations-Management (PIM). Erster Kunde für TB.PIM ist Tamaris, die Schuhmarke des langjährigen AS/400-Anwenders Wortmann KG.

Tamaris will seine Produktdaten zentralisieren und die Prozesse zur Aufbereitung und Anreicherung der Daten automatisieren

Entwickelt wurde TB.PIM, um den besonderen Anforderungen des digitalen Handels gerecht zu werden: Damit können Hersteller und Shopbetreiber ihren Content zentral verwalten und für alle relevanten Online- und Offline-Kanäle aufbereiten und bereitstellen. Mit besonderen Omnichannel-Features werden in Echtzeit Lagerbestände an unterschiedlichen Lagerstätten abgebildet oder unterschiedliche Preise und Sortimente für verschiedene Kanäle verwaltet.

Über solche multikanal-kompatiblen PIM-Systeme lassen sich im Handel zeitnah Contents für alle unternehmensinternen oder -externen Kanäle bereitstellen und managen. Tradebyte hat seine PIM-Lösung speziell auf die Anforderungen des Omnichannel-Handels zugeschnitten, beispielsweise in Form erweiterter Ausgabemöglichkeiten für Produktdaten (z.B. Feed-Engine zur Erstellung von Datenfeeds) und einer benutzerbasierten Abrechnung.

Als ersten Kunden für das neue PIM-System wurde Tamaris gewonnen. Über das Unternehmen Wortmann Fashion Retail betreibt Tamaris Onlineshops in Deutschland, Österreich und Frankreich, daneben aber auch Monobrand-Stores sowie Factory-Outlets in Deutschland und Österreich. Geschäftsführer Nico Gold will mit der neuen Software die Produktdaten zentralisieren und die Prozesse zur Aufbereitung und Anreicherung der Daten automatisieren. „Durch die zentrale Datenbasis bietet sich uns nun die Möglichkeit, die entsprechenden Datensätze, je nach Bedarf und Umfang der unterschiedlichen on- und offline Kanäle, zielgerichtet auszusteuern“, wird der Wortmann-Manager Gold in einer Pressemitteilung zitiert.

Im ersten Schritt wird das Fashionunternehmen seine Stammdaten mit Hilfe von TB.PIM aus diversen Vorsystemen, wie z.B. der in RPG selbstentwickelten und auf der Plattform IBM i betriebenen Warenwirtschaft, in eine zentrale Datenbank überführen und dort Produktdaten und andere Contents für die verschiedenen Kanäle wie z.B. den eigenen Online-Shop automatisiert aufbereiten. Dazu gehört auch die Lokalisierung und Pflege von Preislisten sowie ein zentraler Bestandsabgleich über verschiedenen Lagerstätten hinweg.

„Viele Trends, wie z.B. E-Commerce oder Vertikalisierung, werden den Bedarf an gut organisierten und strukturierten Produktinformationen überproportional verstärken“, glaubt Matthias Schulte, Geschäftsführer von Tradebyte. „All das wird nur schlecht ohne Einsatz einer professionellen Lösung funktionieren.“

Schulte betreibt mit Tradebyte ein Ökosystem im E-Commerce, um Hersteller und Marken mit Markplätzen und Retailern zu verbinden. Über 590 Anbieter, darunter Guess, Hallhuber und Butlers, nutzen die SaaS-Lösung TB.One als zentrales PIM- und Ordersystem, um ihre Waren auf über 65 E-Commerce-Kanälen zu vertreiben. TB.Market ist eine Marktplatz-Lösung zum Management von Fremdsortimenten angeschlossener Drop-Shipping-Lieferanten und europaweit u.a. bei Real, Vaola und Neckermann.at im Einsatz. Seit der Gründung im Jahr 2009 hat Tradebyte laut Schulte bereits über 2.500 Marktplatz-Integrationen in 16 Ländern durchgeführt.

Bildquelle: Wortmann KG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok