Itelligence will 2013 auch wieder beim Ertrag zulegen

Umsatzsprung kostet Rendite

Der Bielefelder SAP-Partner Itelligence schließt das Geschäftsjahr 2012 mit Umsatzrekorden ab, die jedoch wie auch bei SAP mit einem Verlust an Rentabilität erkauft worden sind. Im Jahr 2012 wuchs der Umsatz um 18,9 Prozent auf 407,1 Mio. Euro, während das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 5,5 Prozent auf 19,2 Mio. Euro schrumpfte.

In der Bielefelder Itelligence-Zentrale Iist man zuversichtlich, dass 2013 auch die Erträge „wieder überproportional steigen“.

Die Zeichen stehen weiter auf Wachstum, denn der Auftragsbestand stieg um 21,7 Prozent auf 286,6 Mio. Euro zum Jahresende 2012. Nachdem die EBIT-Marge 2012 von 6,0 Prozent im Vorjahr auf jetzt noch 4,7 Prozent geschrumpft ist, geht der Vorstand für das Geschäftsjahr 2013 von einem weiteren Umsatz- und auch wieder einem Ertragswachstum aus. Itelligence erwartet 2013 Umsatzerlöse in einer Bandbreite zwischen 450 und 470 Mio. Euro. „Die Erträge sollen dabei wieder überproportional steigen“, heißt es aus Bielefeld.

Das EBIT im Geschäftsjahr 2012 sei durch einmalige außerordentliche Effekte in Höhe von 2,4 Mio. Euro sowie hohe Investitionen in Branchenlösungen belastet worden. Im vierten Quartal lag das EBIT bei 6,6 Mio. Euro (Vorjahr: 9,2 Mio. Euro), die EBIT-Marge erreichte damit 5,8 Prozent (Vorjahreswert: 9,0 Prozent). Weitere Zahlen und Details werden mit dem Geschäftsbericht 2012 am 21. März 2013 veröffentlicht.

www.itelligence.de

Bildquelle: Itelligence AG

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok