Textilmaschinenbauer Karl Mayer wird Adamos-Gesellschafter

Verstärkung für globale IIoT-Allianz

Für Karl Mayer, Textilmaschinenbauer für die Wirkerei und Kettvorbereitung sowie für den Bereich Technische Textilien, ist die Digitalisierung ein wichtiger Treiber von Wachstum, Produktivität und Innovation. Als siebter Gesellschafter ist Karl Mayer nun Adamos beigetreten, einem Joint-Venture aus Industrie- und Softwareunternehmen.

  • Schärschlitten zur exakten Positionierung der Fadenschar auf der Schärtrommel

    Schärschlitten zur exakten Positionierung der Fadenschar auf der Schärtrommel

  • Karl Mayer ist einer der neuen Adamos-Partner

    Karl Mayer ist einer der neuen Adamos-Partner

Adamos – kurz für ADAptive Manufacturing Open Solutions – versteht sich als „strategische Allianz“ für die Zukunftsthemen Industrie 4.0 und Industrial Internet of Things (IIoT) im Maschinen- und Anlagenbau. Gegründet im September 2017 von den Gesellschaftern DMG Mori, Dürr, Software AG und Zeiss sowie ASM PT, setzt Adamos auf eine enge Kooperation und den Austausch von Know-how. Jetzt ist dieser Allianz nach der Engel Austria GmbH auch die mehr als 2.300 Mitarbeiter starke Karl-Mayer-Gruppe beigetreten.

„Der Beitritt in diese strategische Allianz ist ein weiterer Schritt in unserer Digitalisierungsstrategie. Adamos bündelt das Know-how aus Maschinenbau und Informationstechnik im Sinne eines hohen Kundenmehrwertes“, kommentierte Arno Gärtner, Geschäftsführer der Karl-Mayer-Gruppe, diesen Schritt. „Durch die Adamos-Beteiligung erhalten wir Zugang zu einer offenen IIoT-Umgebung, die auf die Bedürfnisse des Maschinen- und Anlagenbaus ausgerichtet ist.“ Als Vorreiter im Textilmaschinenbau verfolge man eine breit aufgestellte Digitalisierungsstrategie mit zwei grundlegenden Stoßrichtungen: Zum einen solle die Produktivität innerhalb der eigenen Wertschöpfungskette zum Vorteil der Kunden gesteigert werden, zum anderen würden neue Geschäftsmodelle, Produkte und Dienstleistungen durch die Digitalisierung entwickelt.

Bereits im November 2017 wurde dazu die Karl Mayer Digital Factory GmbH gegründet. Sie soll „weiterführende digitale Kompetenzen in einem agilen Umfeld“ aufbauen und hat sich dazu jetzt auch an der Adamos GmbH beteiligt. Somit kann die Karl-Mayer-Gruppe schnell auf digitale Kompetenzen zugreifen und mit der notwendigen Geschwindigkeit neue digitale Lösungen und Dienstleistungen entwickeln.

Ziel von Adamos ist es nach eigenen Angaben, „das Know-how aus Maschinenbau, Produktion und Informationstechnik mit hohem Kundenmehrwert zu bündeln und Standards für die digitale Produktion zu setzen“. Speziell auf die Bedürfnisse des Maschinen- und Anlagenbaus und seiner Kunden zugeschnitten, biete das Joint-Venture „ein offenes, herstellerneutrales und auf führenden Technologien basierendes IIoT-Umfeld“. Jeder Adamos-Partner könne seinen Kunden mit geringem Aufwand die Nutzung erprobter Lösungen für die digital vernetzte Produktion bieten.

Bildquelle: Karl Mayer, Adamos

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok