Gescheiterte Verschmelzung von VOI und Bitkom

VOI-Vorstand dankt geschlossen ab

Aufgrund von Querelen ist der gesamte Vorstand des Bonner VOI – Verband Organisations- und Informationssysteme e.V. geschlossen zurückgetreten.

Andreas Nowottka

Enttäuscht zurückgetreten: Andreas Nowottka, Vorstandsvorsitzender des VOI

Hintergrund: Die angestrebte Verschmelzung des VOI mit Branchenverband Bitkom ist geplatzt. „Als Reaktion auf den heftigen Widerstand einiger Verschmelzungsgegner im VOI und angesichts der Gefahr langwieriger gerichtlicher Auseinandersetzungen hat der Branchenverband Bitkom sein Angebot an den VOI zurückgezogen“, heißt es in einer Pressemitteilung. „Als Konsequenz für das Scheitern der Verschmelzung erklärte der gesamte VOI-Vorstand seinen Rücktritt.“

„Der zurückgetretene Vorstand ist nach wie vor geschlossen der Ansicht, dass sich die Interessen der ECM-Branche im Bitkom wesentlich umfassender vertreten lassen“, kommentiert Andreas Nowottka, der Vorstandsvorsitzende des VOI, den Schritt. „Wir bedauern außerordentlich, dass durch die Aktionen weniger Verschmelzungskritiker der Weg der Fusion verbaut wurde und dass es offenbar keine Basis für eine vertrauensvolle inhaltlich fokussierte Zusammenarbeit mehr gibt.“

Neue Vorstände sollem im Rahmen einer außerordentlichen Mitgliederversammlung am 15. Juli in Bonn gewählt werden. Damit der VOI handlungsfähig bleibt, führt der derzeitige Vorstand bis zum 15. Juli die Amtsgeschäfte weiter.

www.voi.de

 

Bildquelle: VOI

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok