Sprachgeführte Kommissionierung von Bioprodukten

Weiling setzt auf Pick-by-Voice

Damit Frischwaren im einwandfreien Zustand beim Kunden ankommen, sind Sorgfalt und Schnelligkeit geboten. Der Großhändler Weiling setzt daher am Logistikstandort Coesfeld bei der Kommissionierung von mehr als 12.000 Naturkostprodukten auf die Voice-Suite Lydia von Topsystem. Sie vereinfacht das Handling der empfindlichen Lebensmittel, gewährleistet die Einhaltung der Qualitätsstandards und sorgt für effizientere Abläufe.

Lydia im Einsatz bei Weiling

Der mobile Sprachcomputer Voxter und das Lydia-Headset unterstützen die Lagermitarbeiter dabei, die Artikel fehlerfrei zu Aufträgen zusammenzustellen.

Bio boomt. Auf deutschen Tischen landet immer häufiger Fleisch aus artgerechter Tierhaltung, unbehandeltes Gemüse und frische Weidemilch. Die steigende Nachfrage nach Bioprodukten stellt die Logistikunternehmen vor neue Herausforderungen.

Unternehmen wie Weiling sorgen dafür, dass den Bioläden, Biosupermärkten, Lieferservices, Marktstandbetreibern und Biohof-Läden der Nachschub nicht ausgeht. Auf rund 39.300 m2 Logistikfläche lagert der Naturkost-Großhändler mehr als 12.000 biozertifizierte Artikel, darunter Käse, Fleisch- und Wurstprodukte, Wein sowie Molkerei- sowie Naturkosmetikprodukte.

Bis zu 410.000 Picks in der Woche

Pro Tag schlagen die Logistikzentren in Coesfeld und Lonsee zwischen 85 und 350 Tonnen Lebensmittel um. Zu Spitzenzeiten führen die Mitarbeiter 410.000 Picks in der Woche aus – eine Höchstleistung, die nur mit einem effizienten Kommissionierverfahren möglich ist. In Sachen Kommissionierung setzt Weiling daher auf ein sprachgeführtes Kommissioniersystem.

Zum Einsatz kommt hier Lydia des Herstellers Topsystem Systemhaus GmbH aus Würselen. „Lydia ist leicht verständlich und einfach zu bedienen“, begründet Ellen Hörnemann, Leiterin Qualitätsmanagement bei Weiling, die Auswahlentscheidung. Der mobile Sprachcomputer Voxter und das Lydia-Headset unterstützen die Lagermitarbeiter dabei, die Artikel fehlerfrei zu Aufträgen zusammenzustellen. Die Voraussetzung für reibungslose Prozesse ist dabei das Zusammenspiel mit dem ERP-System sowie dem Lagerverwaltungssystem SNC/Logistics der Sievers-Group.

Über die Topsystem-Komponenten erhalten die Weiling-Mitarbeiter vor Ort Anweisungen, welche Waren in welcher Menge zu entnehmen sind. Das Einsprechen von Prüfziffern verhindert Fehler beim Kommissionieren. Darüber hinaus erfüllt die Lösung die besonderen Anforderungen im Handling von Frischeprodukten; genügt ein Produkt z.B. nicht den Qualitätsstandards, ist der Mitarbeiter frei, dieses gegen einen qualitativ einwandfreien Artikel zu tauschen. Das gilt auch, wenn ein bestellter Artikel nicht vorrätig ist.

Lieferverspätungen auffangen

Das Pick-by-Voice-System erfüllt die Kundenerwartungen zudem in einem weiteren Punkt. „Wir arbeiten häufig mit Gewichtsartikeln wie Käse oder Fleisch. Deshalb ist es sehr wichtig, dass die Gewichtserfassung und -addition optimal funktioniert“, erklärt Hörnemann. Der Mitarbeiter spricht die Gramm- oder Kilozahl einfach ins Headset.

Das LVS speichert diese Daten und addiert alle Werte automatisch für die Rechnungserstellung. Ist Ware nicht vorrätig (etwa weil der Lkw noch nicht eingetroffen ist), kann der Kommissionierer diese zurückstellen. Dafür setzt er den Status auf „Nachlegen“. Damit aktiviert er einen Zusatzprozess, bei dem das Produkt in der Warenwirtschaft eine Kennung bekommt und die Kommissionierung anschließend über eine Sonderliste abläuft. Auf diese Weise lassen sich Lieferverspätungen oder Produktionsverzögerungen auffangen.

Da Weiling Mehrwegbehälter einsetzt, fragt das System am Ende eines jeden Kommissionierprozesses, ob Pfand angemeldet werden soll∞ so werden die Pfandkisten gleich miterfasst.

Bildquelle: Topsystem

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok