Weltweit agierender Softwarehersteller vereinheitlicht Außenauftritt

WMD heißt nun xSuite Group

Mit Eintrag vom 21. November 2019 in das Handelsregister vereinheitlicht das Ahrensburger Softwarehaus WMD Group seinen Außenauftritt und firmiert jetzt als xSuite Group unter dem Namen seiner Produktfamilie. Auch die sechs internationalen Tochterfirmen benennen sich entsprechend um.

Matthias Lemenkühler, xSuite Group (früher WMD)

Matthias Lemenkühler, Sprecher der Geschäftsführung der xSuite Group GmbH

Im selben Atemzug konsolidiert der Softwarehersteller aus Ahrensburg auch seine bislang unter dem Label xFlow laufenden Softwareprodukte einheitlich unter der Dachmarke xSuite. Der unabhängige Softwarehersteller ist seit 25 Jahren im Bereich dokumentenbasierter Geschäftsprozesse tätig und unterstützt Unternehmen und öffentliche Auftraggeber darin, digitale Prozesse zu etablieren, und konzentriert sich dabei auf drei wesentliche Kernthemen: digitales Management von Dokumenten, Automatisierung wichtiger Geschäftsprozesse und E-Akten.

Für das 1994 gegründete Unternehmen, das 2018 einen Gesamtumsatz von über 31 Mio. Euro erwirtschaftete. arbeiten heute weltweit rund 200 Menschen an acht Standorten in Europa, Asien und den USA für über 1.200 Kunden in über 60 Ländern. „Mit der Umbenennung präsentieren wir uns künftig international unter einer Dachmarke“, sagt Matthias Lemenkühler, der Sprecher der Geschäftsführung. Die Produkte im Portfolio würden künftig dahingehend unterschieden, ob sie Cloud- oder eine On-Premises-Lösung seien beziehungsweise ob sie integriert/geeignet nur für SAP sei – oder auch für beliebige ERP-Systeme nutzbar.

Produktmatrix aus vier Kategorien

Folglich fächert sich eine Matrix mit vier Produktkategorien auf: „SAP only“-Lösungen in der Cloud heißen xSuite mit Zusatz „Sphere“, im On-Premises-Betrieb erhalten die Produkte den Zusatz „Cube“. „Any ERP“-Lösungen in der Cloud werden mit dem Zusatz „Helix“ vermarktet, im On-Premises-Betrieb mit „Prism“.

In diese vier Kategorien gliedern sich dann auch die Lösungen für Einkaufs-, Bezahl- und Auftragsprozesse sowie Akten- und Archivierungsmanagement etc. ein, die bislang noch unter dem Label xFlow verkauft wurden. Diese Änderungen erfolgen parallel zum Wechsel des Firmennamens und sollen ab Januar sukzessive in Kraft treten.

Im Thema Cloudanwendungen sieht Lemenkühler einen wichtigen Meilenstein, denn hybride Anwendungen seien im B2B-Bereich auf dem Vormarsch. Mit dem aktuellen Angebot könnten Kunden ihre vor Ort installierten Anwendungen um Services aus der Cloud ergänzen, z. B. um Standardprozesse wie Posteingang, Beleglesung und Archivierung. Um Cloud-Dienste zu nutzen, sollten laut Firmenchef Lemenkühler auf jeden Fall „Cloud-native-Lösungen“ zum Einsatz kommen, die für genau diesen Zweck konzipiert und optimiert wurden – wie die der xSuite Helix, der Cloudplattform für dokumentenbasierte Prozesse.

Bildquelle: xSuite Group

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok