Deutsche Bahn schließt Rahmenvertrag für Digitaldruck

Xerox künftig einziger Bahn-Partner beim Druck

Im Zuge einer neuen Partnerschaft beliefert Xerox die Deutsche Bahn mit Multifunktionsdruckern und kleinformatigen Produktionsdruckern. Xerox stellt damit in den kommenden vier Jahren konzernweit für alle DB-Büroarbeitsplätze multifunktionale Etagenkopierer bereit. Xerox ist nun nach knapp zehnjähriger Partnerschaft mit der DB alleiniger Zulieferer von Multifunktionsdruckern.

  • Im Rahmen der Konzernstrategie „DB2020+“ spielt die Digitalisierung eine wesentliche Rolle bei der Deutschen Bahn.

  • Das Ziel: Den Büroarbeitsplatz der Zukunft bei der Bahn gestalten.

Bereits seit 2011 nutzt die Deutsche Bahn Multifunktionsdrucker von Xerox als Etagenkopierer. Mit zwei großen Projekten in den Bereichen Produktionsdruck und Multifunktionsdrucker/Etagenkopierer wird diese Partnerschaft nun stark ausgebaut, denn Xerox konnte sich im Rahmen von zwei EU-Ausschreibungen durchsetzen.

Der Hersteller beliefert nun die Tochterfirma DB Kommunikationstechnik, über Medien- und Kommunikationsdienste (MuK) Druckdienstleister des Bahn-Konzerns, in den kommenden Jahren sowohl mit Multifunktionsdruckern des Typs Altalink C8030 als auch mit kleinformatigen Produktionsdruckern der Gerätetypen D125 und Versant 180.

Mithilfe der kleinformatigen Produktionsdrucker versorgen zukünftig 15 Druck- und Repro-Center der MuK bundesweit konzerninterne und -externe Kunden mit qualitativ hochwertigen Druckprodukten. Durch die Standardisierung der Produktionssysteme soll deutschlandweit eine einheitlich hohe Qualität als Druckdienstleister gewährleistet werden.

Xerox-Chefin Jacqueline Fechner will die Deutsche Bahn mit voller Kraft unterstützen, „damit die Medien- und Kommunikationsdienste auch zukünftig qualitativ hochwertige und preiswerte Druckdienstleistungen und -produkte anbieten können.“

Strategiewechsel Richtung „Single Source“

Der Entscheidung für diese erweiterte Partnerschaft ist ein europaweiter Ausschreibungsprozess vorausgegangen. Xerox ist nun nach knapp zehnjähriger Partnerschaft mit der DB alleiniger Zulieferer von Multifunktionsdruckern. In Zukunft wird die Zusammenarbeit ausgeweitet, um gemeinsam innovative Drucklösungen zu schaffen und den Büroarbeitsplatz der Zukunft im Konzern mitzugestalten.

Aktuell wird ein Follow-Me-Konzept ausgearbeitet, das es den Mitarbeitern der DB ermöglichen wird, Druckjobs konzernweit an allen Altalinks C8030 mithilfe des Mitarbeiterausweises zu erledigen. Dieser Drucker wird in den kommenden Jahren ein zentraler Baustein für das konzernweite Druckkonzept werden. Dies umfasst unter anderem den Rückbau von Einzelplatzdruckern und die Konsolidierung der Druckerlandschaft, um die Umweltfreundlichkeit zu verbessern und die Druckkosten der DB zu reduzieren.

Verbund der Dienstleister

Lothar Filipczak, bei MuK zuständig für die Sparte Digitaldruck bei den Medien- und Kommunikationsdiensten, erklärte: „Neben der Herstellung hochwertiger und preiswerter Druckprodukte war uns wichtig, einen zuverlässigen Lieferanten zu gewinnen, der gemeinsam mit uns neue Ideen und Innovationen entwickelt und umsetzt. So haben wir mit Xerox bereits das neue Schulungsvideo für die Altalink C8030 abgedreht, im Intranet der DB AG bereitgestellt und damit einen weiteren Beitrag zur Digitalisierung des DB-Konzerns geleistet.“

Aus dem Verbund der Dienstleister der Deutschen Bahn heraus bietet die DB Kommunikationstechnik, Medien- und Kommunikationsdienste (MuK) ihren Kunden Lösungen in den Bereichen Offset- und Digitaldruck, Reprografie, „Large Format Printing“, Etagendruckservice und Lagerlogistik. Hierzu zählen nicht nur die Fertigung von hochwertigen Print-Produkten aller Art, sondern auch Dienstleistungen rund um die eigentliche Druckproduktion sowie die Bereitstellung von Inhalten in digitalen Medien.

Bildquelle: Deutsche Bahn, Xerox/Shutterstock

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok