IT-Branche rechnet mit weiterem Wachstum

Zuversichtlich zur Cebit 2013

Optimismus prägte die Hauptpressekonferenz der Deutschen Messe AG zur Cebit 2013, die heute in Hannover stattfand. Der Branchenverband Bitkom rechnet auch 2013 mit weiterem Wachstum des deutschen IT-Marktes – und Martina Koederitz, Vorsitzende der Geschäftsführung von IBM Deutschland, erläuterte das diesjährige Cebit-Motto „Rethink your Business“ des Konzerns.

  • „Shareconomy“ ist das Leitthema der Cebit 2013: Gemeint ist das Teilen und das gemeinsame Nutzen von Wissen, Ressourcen, Erfahrungen und Kontakten bei der Zusammenarbeit.

  • Mit einem Umsatz von 154,3 Mrd. Euro soll der deutsche ITK-Markt im kommenden Jahr laut Bitkom-Prognose einen neuen Rekordwert erreichen.

  • Cebit-Vorstand Frank Pörschmann: „Wir setzen stärker denn je auf interaktive Formate."

  • IBM-Chefin Martina Koederitz: „Mit ‚Rethink your Business’ bauen wir eine intelligente Brücke zwischen IT, Technologie und Lösungen für die Geschäftsmodelle von morgen.“

Drei Monate vor Beginn der Cebit 2013 (5. bis 9. März) rechnet der Veranstalter Deutsche Messe AG, Hannover, mit einem positiven Verlauf der Veranstaltung, starken Beteiligten und einem herausragenden Programm. Neben diesem Leitthema stehen die Megatrends Mobility, Cloud, Big Data, Social Business und das Internet der Dinge im Mittelpunkt. Die Zahl der Aussteller soll, wie in den beiden letzten Veranstaltungen, wieder bei rund 4.200 liegen.

Auch die nach wie vor hoch aktuellen Themen Fachkräftebedarf, Nachwuchsgewinnung und Frauen in Führungspositionen spielen auf dem Event eine größere Rolle. Erstmals werden im Rahmen der „Global Conferences“ so genannte Open-Stage-Präsentationen angeboten. Neu ist auch der Cebit Innovation Award. Partnerland ist Polen, das sich in insgesamt acht Hallen präsentiert. Insgesamt belegen mehr als 200 polnische Unternehmen und Institute eine Ausstellungsfläche von über 3.000 Quadratmetern.

Die deutsche Hightech-Branche rechnet im kommenden Jahr erneut mit Wachstum, hat der Branchenverband Bitkom ermittelt. Fast drei Viertel (71 Prozent) der Anbieter von Informationstechnik, Telekommunikation und Konsumelektronik (ITK) gehen demnach für 2013 von Umsatzsteigerungen aus. Damit ist die Stimmung sogar noch etwas optimistischer als vor einem Jahr, als 69 Prozent der Unternehmen von einem Umsatzplus für das Folgejahr ausgingen. Besonders zuversichtlich sind die Anbieter von IT-Dienstleistungen und Software. Acht von zehn Unternehmen (81 bzw. 79 Prozent) gehen von Umsatzsteigerungen im kommenden Jahr aus.

Im laufenden Jahr sollen die ITK-Umsätze nach aktueller Bitkom-Prognose um 2,8 Prozent wachsen, deutlich schneller als die Gesamtwirtschaft. Der Markt überspringt mit 152 Mrd. Euro erstmals die 150-Mrd.-Euro-Marke. Auch für 2013 wird mit plus 1,6 Prozent ein Wachstum vorhergesagt, das über der Prognose der Bundesregierung für die Gesamtwirtschaft von 1,0 Prozent liegt.

„Wir erwarten eine spannende Cebit, die ihre Position als weltweit führendes Hightech-Event weiter ausbauen wird“, sagte Cebit-Vorstand Frank Pörschmann. „Wir setzen stärker denn je auf interaktive Formate. Mit dem Topthema Shareconomy greifen wir den aktuell wichtigsten Trend der Branche auf.“ Nur auf der Cebit könne der Besucher so konzentriert an einem Ort die gesamte Bandbreite der rasanten digitalen Entwicklung erleben.

Gemeint ist mit dem kryptischen Zungenbrecher Shareconomy das Prinzip des Teilens und gemeinsamen Nutzens sowohl von Wissen, Kompetenzen und Kontakten als auch von Dokumenten, Infrastrukturen, Produkten und Dienstleistungen. Shareconomy führe zu einer höheren Transparenz, fördere die Partizipation und schaffe zahlreiche neue Geschäftsmodelle, glaubt Pörschmann. Unternehmen stünden an der Schwelle zu einer neuen Entwicklung; sie müssten sowohl ihre internen als auch externen Projekt- und Kommunikationsprozesse anpassen und ihre Unternehmenskultur darauf ausrichten. Dies alles brauche Zeit und erfordere Vertrauen.

„Mit ‚Rethink your Business’ bauen wir eine intelligente Brücke zwischen IT, Technologie und Lösungen für die Geschäftsmodelle von morgen“, griff IBM-Chefin Martina Koederitz diese Thesen auf. „Wir sehen die Notwendigkeit, dass Unternehmen durch Hyperdigitalisierung und fortschreitende Vernetzung gefordert sind, ihre Geschäftsmodelle laufend zu ,überdenken‘ und zielgerichtet an veränderte Marktanforderungen anzupassen.“

„Die Ergebnisse unserer jüngsten CEO-Studie untermauern den Gedanken von Shareconomy. Unterm Strich besagen sie, dass Offenheit gegenüber Märkten, in der Unternehmenskultur und in Bezug auf das Innovationsmanagement die neue Erfolgswährung für Chefs und Mitarbeiter ist“, sagte Koederitz. Sie verwies in diesem Zusammenhang auf die aktuelle Studie „Führen durch Vernetzung“, die belegt, dass die Bereitschaft zu unternehmensübergreifenden Partnerschaften und zur Zusammenarbeit stark zugenommen hat und weiter wachsen wird. „Social Business“ setze auf Teilen statt Herrschen. Denn Globalisierung, neue Technologien und immer kürzere Entwicklungszyklen erhöhten den Innovationsdruck in allen Unternehmen, mehr Transparenz sei notwendig.

IBM wird auf der nächsten Cebit wieder in Halle 2 präsent sein, mit etwa 130 Demopunkten auf 2.000 Quadratmetern Standfläche. Gemeinsam mit Geschäftspartnern werden innovative Projekte, Lösungen und Produkte präsentiert sowie Neuigkeiten aus den IBM Forschungs- und Entwicklungszentren vorgestellt. Zu den Highlights am Stand werden die im April vorgestellten Pure Systems zählen.

www.bitkom.org

www.cebit.de

www.ibm.de

Bildquelle: Deutsche Messe AG / Bitkom / IBM

 

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok