N-Komm übernimmt Wilsch IT-Services

Zwei IBM-Partner rücken zusammen

Die N-Komm GmbH übernimmt den langjährigen Partner Wilsch IT Services aus Grünwald, einen Spezialisten in den Bereichen Hardware-Wartung (IBM Power i, Storage/SAN/Tape, Lenovo), Monitoring kompletter IT-Infrastrukturen und „Managed Services“. Mit der Zugehörigkeit zu N-Komm beschäftigt Wilsch IT Services nach eigenen Angaben über 45 Mitarbeiter an zehn Technikstützpunkten in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

Der Karlsruher IBM-Partner N-Komm wurde im Jahr 2000 gegründet und betreut als Anbieter von Groupware-, Collaboration- und DMS-Lösungen schwerpunktmäßig Firmen und öffentliche Verwaltungen mit bis zu 5.000 Mitarbeitern.

Kunden dieser Größenordnungen benötigen ganz bestimmte Hard- und Softwarelösungen sowie eine individuelle IT-Betreuung, die N-Komm – teilweise in Partnerschaft mit Wilsch – ebenfalls anbietet. Es handelt sich nicht um eine „feindliche“ Übernahme sondern um den Abschluss einer schon seit längerem angestrebten Veränderung, heißt es an Anfrage von DV-Dialog von Wilsch. Die Veränderung sei „Ausdruck einer Neuaufstellung der verschiedenen Wilsch-Bereiche“; die anderen „Units“ (Hardware-Beschaffung, Hosting, Consulting, etc.) bleiben unberührt von der Übernahme. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Im Zuge der langjähgrigen Kooperation der Firmen, die schon vor mehr als zehn Jahren begann, kristallisierte sich heraus, dass beide Partner gut zusammenpassen. In der heutigen Presseinformation heißt es, dass der bisherige Geschäftsführer und Inhaber Ulrich Wilsch dies zum Anlass genommen habe, N-Komm seine Firma „anzuvertrauen“. Die Wilsch IT-Services GmbH werde aber als eigenständiges Unternehmen bestehen bleiben, heißt es weiter. Laut Alexander Kühn, Geschäftsführer von N-Komm und neuer Geschäftsführer der Wilsch IT-Services GmbH, sollen Bestands- und Neukunden beider Firmen „von dem nun deutlich breiteren Produktportfolio“ profitieren. So sei es z.B. ab sofort möglich, die IT-Wartung für Lenovo und IBM aus einer Hand anzubieten.

Wilsch IT Services ist auf die Hardware-Wartung von aktuellen IT-Systemen und EoS-Geräten (End-of-Service) spezialisiert. Beim Monitoring überwachen die Wilsch-Techniker Hardware, Applikationen, Betriebssystemkomponenten und auch serverübergreifende Abläufe von IT-Landschaften jeder Größe. Das Monitoring kann als Inhouse-Lösung beim Kunden oder nach dessen Vorgaben in Serviceintervallen und -levels implementiert werden; im Bedarfsfall sorgen die Wilsch-Experten für Fehlerbehebungen und Entstörungen. Monitoring- und Wartungsverträge lassen sich kombinieren. Kunden beider Unternehmen haben künftig für ihre Hardware-, Software-, Monitoring- und Wartungsservices nur noch einen Ansprechpartner, verspricht Kühn. Die IT werde dadurch einfacher verfügbar.

Beim Monitoring für die AS/400 und ihre Nachfolgemodelle iSeries bzw. Power i hat N-Komm das iMsgTool entwickelt, das inzwischen bei über 200 Unternehmen im Einsatz ist. Das Tool meldet auftretende Fehler automatisiert an N-Komm, wo dann die weiteren Schritte zur Fehlerbehebung eingeleitet werden. Außerdem werden per iMsgTool automatisierte Health-Check-Mechanismen implementiert. Die Kunden senken so die Kosten für die IT-Wartung und verbessern gleichzeitig die Servicequalität im IT-Support. Für das IBM System i bietet Wilsch IT außerdem auch Managed-Services für Aufgaben wie Backups, Archivierungen, Systemadministration, Wartungsarbeiten und Support an.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok