So sichert Carthago seine Daten

Abschied von langsamen Backup-Prozessen

Der Reisemobilhersteller Carthago hat mithilfe einer neuen Lösung sowohl den ­Management-Aufwand als auch die Backup-Zeiten für die Datensicherung reduziert. Außerdem profitiert das Unternehmen im Rahmen seiner Digitalen Transformation von einer besseren Compliance.

Carthago-Reisemobil

Kernkompetenz der Marke Carthago sind integrierte Reisemobile.

Die Reisemobile von Carthago sind nicht nur im Sommer, sondern das ganze Jahr über auf den Autobahnen unterwegs. Durch die hohe Qualität seiner Reisemobile erfüllt der Fahrzeughersteller in hohem Maß die aktuellen Anforderungen des Marktes. Da zudem die Urlaubsform Caravaning in den vergangenen Jahren stark im Trend liegt, ist man in dieser Zeit schnell gewachsen. Für seine Reisemobile muss der Spezialist mehr als 15 Jahre lang vollständige Stücklisten inklusive Ersatzteile im Online-System bereithalten. Aufgrund des gleichzeitigen Wachstums seiner E-Mail- und ERP-Systeme nimmt das zu sichernde Datenvolumen kontinuierlich zu.

Bislang nutzte Carthago physische Server, die jedoch mit dem rasanten Wachstum nicht mehr Schritt halten konnten. So wurden nur einmal am Tag Datensicherungen durchgeführt. Doch dies reicht in der heutigen dynamischen Geschäftswelt nicht mehr aus. Markus Thiel, Gesamtleiter IT und Organisation bei Carthago, wollte daher eine umfassende Lösung einführen, um die Infrastruktur inklusive Backup zu modernisieren und zu konsolidieren. Sie sollte die Geschäftsprozesse besser unterstützen und effizientere Abläufe für sein 20-köpfiges IT-Team ermöglichen.

Weitere Anforderungen an die neue Lösung waren ein hoch performantes und stabiles Backup-System, Langzeitarchivierung in der Cloud, einfaches Management über eine Konsole und weitgehend automatisierte Prozesse. Dadurch sollten sich Entwicklungs- und Testsysteme schnell erstellen lassen. Darüber hinaus war eine zentrale Datenplattform für die hyperkonvergente Infrastruktur gewünscht.

Nach einer Marktanalyse wurden zwei Lösungen für die Virtualisierung der kompletten IT-Infrastruktur favorisiert. Im Bereich Server handelte es sich um die hyperkonvergente Infrastruktur von Nutanix, bei Sekundär-Storage und Backup um die hyperkonvergente, hochskalierende Infrastruktur von Cohesity. „Letztere überzeugte uns durch ihre Schnelligkeit und die einfache Bedienung über eine einheitliche Management-Konsole“, sagt Markus Thiel. „Dank zahlreicher Schnittstellen kann die Lösung außerdem als zentrale, strategische Datenplattform dienen. Zudem kann sie eingegebene SLAs automatisch umsetzen und einhalten.“

Der langjährige IT-Dienstleister Bechtle AG setzte anschließend die Einführung gemeinsam mit Cohesity um. Ein erster Vorteil war die Reduktion der Backup- und Restore-Zeiten des zu sichernden Datenvolumens, ein weiterer die effiziente Datenreduktion des neuen Systems mithilfe von Komprimierung und Deduplizierung, die den Speicherbedarf von 50 und 60 TB auf rund 30 TB halbiert.

Für die Zukunft gerüstet

Mit der neuen Storage- und Backup-Lösung ist der Reisemobilhersteller auf die Zukunft vorbereitet. So kann er cloud-basierte Anwendungen wie Microsoft Office 365, E-Mail- oder Unified-Communications-Systeme sowie eine Langzeitarchivierung in der Cloud und eine effiziente Sekundärdatenspeicherung nutzen.

Der hohe Datendurchsatz des Systems erlaubt die Nutzung sogenannter Sekundärdaten auch für weitere Anwendungen, wie etwa Test- und Entwicklungssysteme, Objektspeicher, Archive, User-Shares, Datenanalysesysteme und weitere cloud-basierte Anwendungen. Die Integration der Test-, Entwicklungs- und Analysesysteme sowie Datei- und Objektdienste in den globalen Datenspeicher ermöglicht einen strukturierten Zugriff auf alle Sekundärdaten, um etwa Kundenanfragen schneller und exakter zu bearbeiten.

Zusätzlich reduzieren sich Ausfallzeiten für Wartungsfenster sowie Infrastrukturkosten und Management-Aufwand. Damit ist der Caravanspezialist für die explodierenden Datenmengen und steigenden Compliance-Anforderungen etwa durch die DSGVO gerüstet. Sekundärdaten bieten nun auch eine Informationsquelle und sind nicht ausschließlich eine reine Datenablage.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 7-8/2019. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Die neue Lösung konsolidiert Sekundärdaten auf einer hyperkonvergenten, webbasierten Datenplattform und die Daten werden voll indexiert. Eine entsprechende Maske vereinfacht die Dateisuche, anstatt wie bisher aufwendig durch Directory-Bäume zu klicken. Dadurch werden die Backup- und Datensicherungsprozesse deutlich effizienter. Auf diese Weise hat sich bei Carthago der Administrationsaufwand um 30 Prozent reduziert. Die Datensicherung erfolgt in kürzeren Abständen und wesentlich schneller. Da sich nun aktuelle Daten jederzeit zuverlässig wiederherstellen lassen, werden die Geschäftsprozesse und der Mehrschichtbetrieb optimal unterstützt. Auch das Risiko für Ausfälle oder langsame Backup-Prozesse, die zu hohen Umsatzverlusten führen können, wurden durch die neue virtualisierte Infrastruktur minimiert.

 

Die Carthago Reise­mobilbau GmbH ...

... wurde 1979 gegründet. Die inhabergeführte Unternehmensgruppe beschäftigt heute über 1.400 Mitarbeiter und zählt in Europa zu den führenden Herstellern der Branche. Kernkompetenz der Marke sind integrierte Reisemobile. Sitz des Unternehmens ist im oberschwäbischen Aulendorf mit einer der modernsten Reisemobilfertigungen Europas.


Bildquelle: Carthago

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok