SAP versus Salesforce

Das Software-Imperium schlägt zurück

Auf SAPs weltweiter Anwenderkonferenz Sapphire stand kürzlich vor allem die neue hauseigene CRM-Suite im Mittelpunkt. C/4 Hana soll das bisherige unübersichtliche Angebot vereinheitlichen und Konkurrent Salesforce in die Schranken weisen.

  • Das SAP-Imperium schlägt zurück

    Das SAP-Software-Imperium holt in Sachen CRM-Software zum Gegenschlag aus.

  • Gerhard Göttert, deutschsprachige SAP-Anwendergruppe (DSAG)

    Gerhard Göttert, Vorstandsmitglied der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG)

„Wir wollen ein Comeback im CRM-Sektor“, sagte Hasso Plattner, Aufsichtsratsvorsitzender und Mitgründer von SAP, auf der Veranstaltung im Juni in Orlando. Gemeint war C/4 Hana, das neue Lösungspaket der Walldorfer, das im Mittelpunkt der Anwenderkonferenz stand. Mit der Suite will Deutschlands größter Software-Hersteller nichts anderes als den CRM-Markt neu definieren.

C/4 Hana soll den Anwendern die Möglichkeit geben, Marketing, Vertrieb, Commerce und Service eng miteinander zu verzahnen. Dazu führt die Suite alle bestehenden Software-Produkte aus diesen Bereichen zusammen. Der Anwender erhält damit laut SAP eine einheitliche Sicht auf den Kunden.

Zu den Systemen, die nun unter einem Markendach zusammenfinden, gehören die von Hybris, Gigya und Callidus übernommenen Produkte sowie eigen entwickelte Systeme wie die Customer Data Cloud. Sie lassen sich mit C/4 Hana nicht nur unter einer einheitlichen Oberfläche nutzen, sondern basieren auch auf einem zentralen Datenbestand. Für das Kundenbeziehungsmanagement gibt es somit nur noch eine einzige Lösung aus dem Haus SAP – nämlich C/4 Hana. „Wir hatten so viele verschiedene Markennamen im Programm. Diese haben sich schneller geändert, als ich sie mir merken konnte. Das hat unsere Anwender verwirrt“, sagte Plattner auf der Sapphire – und hob sich damit wohltuend vom Marketing-Sprech ab, der auf Konferenzen dieser Art üblicherweise vorherrscht.

Integration in ERP-Suite S/4 Hana

Dass er mit dieser Aussage ins Schwarze trifft, bestätigt die Einschätzung von Gerhard Göttert, Vorstandsmitglied der deutschsprachigen SAP-Anwendergruppe (DSAG). Er erwartet von C/4 Hana einen durchgängigen und integrierten Lösungsansatz, der die „nur noch schwer überschaubaren SAP-Lösungen in Marketing, Vertrieb und Kundenservice“ bündele. „Der Schritt in die Konsolidierung ist richtig und gut“, so Göttert.

Dieser Schritt ist auch dringend nötig. Denn das Geschäft mit CRM wächst rasant an. Laut den Analysten von Gartner lag das weltweite Marktvolumen 2017 bei 33,75 Milliarden Euro – Tendenz steigend. Laut Göttert könnte CRM somit mehr als das Datenbankgeschäft einspielen und zu einem der größten Software-Märkte der Welt werden.

In diesem Wachstumssektor ist SAP aber nur die Nummer zwei oder drei – abhängig davon, welche Marktforscher befragt werden. Führender Anbieter ist der Cloud-Spezialist Salesforce. Dessen Name fiel in den Ankündigungen in Orlando zwar nicht. Doch es ist offensichtlich, dass SAP mit C/4 Hana die Vormachtstellung von Salesforce im CRM-Sektor angreifen will. Die Walldorfer wollen dabei unter anderem mit ihrer dominierenden Position im ERP-Bereich punkten. C/4 Hana soll sich vollständig in das gesamte SAP-Portfolio und vor allem in die ERP-Suite S/4 Hana integrieren lassen.

Cloud-Strategie weiter ausgebaut

Dabei setzt SAP seine Cloud-Strategie weiter fort. Sämtliche SAP-Anwendungen würden bei dem neuen Angebot in einer intelligenten Cloud-Suite miteinander verknüpft, erklärt SAP-CEO Bill McDermott. Wie wichtig die Cloud in diesem Zusammenhang ist, betont auch Aufsichtsrats-Chef Plattner. Seiner Meinung nach ist die schnelle Einführung von Technologien eine der Hauptanforderungen in der Digitalisierung. Und diese Anforderung führe direkt in die Cloud.

Zudem sollen Anwender von der neuen CRM-Suite auch Funktionen für maschinelles Lernen aus dem Leonardo-Portfolio nutzen. Dass damit möglichst viele verschiedene Daten ausgewertet werden können, stellt SAP mit seiner Data-Management-Suite sicher. Mit dieser können Anwender Daten aus unterschiedlichen Quellen und sowohl in strukturierter als auch unstrukturierter Form erfassen sowie analysieren. Das schließt auch IoT-Informationen (Internet der Dinge) ein – also etwa Daten von Produktionsmaschinen.

Die SAP-Verantwortlichen erwarten sich viel von ihrer neuen CRM-Lösung. Laut dem Aufsichtsrats-Chef ist C/4 Hana die bisher größte Entwicklungsinitiative von SAP. Auch die Anwender sind gespannt. Laut DSAG-Mann Göttert sei es nachvollziehbar, dass SAP im dynamischen CRM-Markt Akzente setzen wolle. Aber: „Der Software-Hersteller muss zeigen, dass SAP C/4 Hana mehr als nur ein Marketing-Label ist“. Für die Bestandskunden ginge es nun um Fragen nach Mehrwerten, Umstellungsszenarien und entsprechender Unterstützung, so Göttert. SAP sei jetzt in der Pflicht, diese zu beantworten.

Bildquellen: Thinkstock/Ingram Publishing, DSAG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok