Menschliche Expertise gefragt

Berater in der Cloud

Im Gespräch mit Mathias Wengeler, Gründer und CEO von Atheneum, über IT-Berater in der Cloud und die Frage, ob Künstliche Intelligenz menschliche Expertise je ersetzen wird

Mathias Wengeler, Gründer und CEO von Atheneum

Mathias Wengeler, Gründer und CEO von Atheneum

ITM: Herr Wengeler, welche Trends zählen für Sie aktuell zu den wichtigsten in der Consulting-Branche und warum?
Mathias Wengeler:
Die Anforderungen an Industrie-Insights werden immer spezifischer und globaler. Das bedeutet, dass Nischenwissen zu Themen und Märkten auf der ganzen Welt hoch im Kurs steht. Zudem müssen Anfragen immer schneller bearbeitet werden. Das bedeutet für uns, dass wir sehr flexibel sein müssen und sich unsere Projektzyklen enorm verkürzen. Um die hohe Nachfrage und der wachsenden Themenvielfalt gerecht zu werden, arbeiten wir vermehrt mit externen Spezialisten auf Projektbasis. Aktuell erhalten wir viele Anfragen zu Trendthemen wie beispielsweise Blockchain und Künstliche Intelligenz (KI). Generell kommen die meisten Anfragen aus Bereichen wie Health Care und Life Science, Immobilien, Technologie, Transport, Energie oder Konsumgüter.

ITM: Welche konkreten Chancen bergen Cloud-Technologien für den globalen Wissensaustausch der Zukunft?
Wengeler:
Wir sehen hier ein enormes Potential. In der heutigen Zeit, wo alles zu jeder Zeit verfügbar sein muss, ist es nicht mehr zeitgemäß, alles „auf Vorrat“ abzudecken. Die Zukunftsorganisation muss auf Wissen schnell und konkret zugreifen können – on demand. Das bedeutet, wenn nötig, in nur 30 Minuten. Unternehmen wie wir müssen daher hochflexibel sein und wie in der Gig Economy auf Knopfdruck abliefern. Das ermöglicht der Einsatz von Cloud-Technologie.

ITM: Inwiefern kann eine Cloud-Technologie im Wissensmanagement eine gesellschaftlich-relevante Rolle einnehmen?
Wengeler:
Unter diesem Aspekt ist Cloud-Technologie hoch relevant. Mit unseren Beratern in der Cloud demokratisieren wir Spezialistenwissen, indem wir es für Jedermann, auf der ganzen Welt und rund um die Uhr zugänglich machen. Die Experten sind davon begeistert, ihre Expertise und eigenen Erkenntnisse global zu teilen und sich zu aktuellen Themen austauschen zu können. Die meisten von ihnen gehen dieser Tätigkeit neben ihrem eigentlichen Job nach, was ein hohes Engagement zeigt.

ITM: Wieso wird menschliche Expertise trotz Künstlicher Intelligenz (KI) in der Zukunft von großer Wichtigkeit sein?
Wengeler:
Um komplexe Sachverhalte besser zu verstehen, ist das persönliche Gespräch bzw. Interview mit Abstand der beste kognitive Weg das Verständnis zu fördern. Die Interaktion ist interaktiv und kann sich individuellen Situationen und Anforderungen flexibel anpassen. Zudem bietet menschliche Expertise den Vorteil, dass Experten auf kulturelle Eigenschaften und Feinheiten eingehen und reagieren können. Hier wird Künstliche Intelligenz noch eine ganze Weile brauchen, um diese menschlichen Eigenschaften abzubilden – vielleicht wird KI den Menschen aus diesen Gründen auch nie ersetzen können.

Bildquelle: Atheneum

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok