Neue ERP-Lösung bei Kaffeeröster

Geschäftsprozesse digital abbilden

Ein neues ERP-System soll bei der Kaffee Braun GmbH Verkaufsprozesse warenwirtschaftlich durchgängig abbilden.

Eine Tasse Kaffee mit Bohnen daneben

Teil der Gesamtlösung ist die Finanzbuchhaltung mit automatischer Rechnungsverbuchung aus Verkauf und Einkauf.

Die Kaffee Braun GmbH ist zugleich klassische Manufaktur-Röstung und Dienstleister in Sachen Röstkaffee für Großverbraucher. Um seine Marktposition auszubauen und weiteres Wachstum zu ermöglichen, hat das Traditionsunternehmen sich entschieden, die Gus-OS Suite zu implementieren. Mit der integrierten ERP-Lösung will der Kaffeespezialist seine Geschäftsprozesse jetzt durchgängig digital abbilden. Neben Kaffee Braun selbst ist bereits die Unternehmenstochter Karacho GmbH an das neue System angebunden. Das Start-up, das seit 2016 am Markt ist, stellt Kaffeekalt- und Erfrischungsgetränke her.

„Wir sind in den letzten Jahren immer weiter gewachsen, nicht zuletzt durch die Gründung von Karacho“, sagt Oliver Braun, Geschäftsführer von Kaffee Braun. „Mit unseren bisherigen IT-Systemen stießen wir daher zunehmend an unsere Grenzen.” Ziel sei es nun, mit der neuen Lösung die Verkaufsprozesse beider Unternehmen warenwirtschaftlich durchgängig abzubilden – inklusive Streckengeschäft und Lohnfertigung. Dabei gelte es vor allem, die lebensmitteltechnischen Anforderungen an die Chargenrückverfolgung sicherzustellen. Die Karacho GmbH ist bereits seit Ende März produktiv – nach einer sehr kurzen Projektlaufzeit von ca. zehn Wochen. Es werden seitdem Geschäftsprozesse, darunter Bestellungen, Kundenaufträge und Vergabe von Lohnfertigungsaufträgen, an Lieferanten in der Gus-OS Suite abgewickelt.

Ebenfalls Teil der Gesamtlösung ist die Finanzbuchhaltung mit automatischer Rechnungsverbuchung aus Verkauf und Einkauf. Neben der Einrichtung von Rollen und Benutzern sowie der Erstellung von Dokumenten wie Auftragsbestätigung, Lieferschein und EDI-Formaten (EDI = Electronic Data Interchange), werden im Zuge des Projektes sämtliche Stammdaten von Kaffee Braun und Karacho in das ERP-System übertragen. Weiterhin werden alle Prozesse in der Material- und Lagerwirtschaft über Lösung gesteuert. Kaffee Braun startet zunächst mit der Installation eines Test- und eines Produktivsystems. Wann genau welche Module in Betrieb genommen werden, entscheidet sich im Rahmen der agilen Vorgehensweise erst während des Projektes. Im ersten Schritt sind zehn Nutzerlizenzen beauftragt, dazu kommen zwei MDE-Anwender (MDE = Mobile Datenerfassung).

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok