Außen unscheinbar, innen hochintelligent

Hightech-Kamera überträgt Amateurfußball

Künstliche Intelligenz statt Kameramann und Übertragungswagen: Die Sporttotal AG überträgt Fußballspiele aus den Amateurligen und der zweiten Frauen-Bundesliga mit einer innovativen 180-Grad-Kamera live – und zeigt, dass in der Digitalisierung noch große Potentiale schlummern.

Kameraobjektiv

Der Streaming-Anbieter Sporttotal AG sicherte sich die europäischen Nutzungsrechte für eine israelische 180-Grad-Kamera.

Anas Ouahim schlägt einen kleinen Haken, lässt seinen Gegenspieler ins Leere laufen und schlenzt den Ball von der Strafraumgrenze ins rechte Eck – 3:2. Der Mittelfeldspieler der U21 des 1. FC Köln entscheidet die Partie in der Regionalliga West gegen Alemannia Aachen Anfang April mit einem sehenswerten Treffer. Ein Treffer, den außer den Zuschauern im Stadion bedauerlicherweise noch kürzlich niemand gesehen hätte. Denn bislang war es unmöglich, die Spiele aus den Amateurligen zu Hause auf der Couch zu verfolgen.

Der Streaming-Anbieter Sporttotal AG möchte das ändern, will dem Amateurfußball mit einem innovativen Angebot eine größere Bühne verschaffen. „Im Zeitalter von Netflix oder Amazon sind es die Zuschauer gewohnt, dass ihnen alle Inhalte immer auf Abruf zur Verfügung stehen“, sagt Peter Lauterbach, CEO der Sporttotal AG. „Genau das bieten wir mit unserem neuen Angebot.“

Kamera verfolgt Spiel-geschehen selbstständig

Zurück im Franz-Kremer-Stadion, Heimstätte der Kölner U21. Die von Sporttotal installierte Technik ist hier kaum sichtbar. Nur wer ganz genau hinschaut, entdeckt unter dem Tribünendach eine kleine Kamera: von außen unscheinbar, innen hochintelligent. Sporttotal sicherte sich die europäischen Nutzungsrechte für eine israelische 180-Grad-Kamera. Dank Künstlicher Intelligenz verfolgt diese das Spielgeschehen auf den Fußballplätzen Deutschlands vollkommen selbstständig – ohne Kameramann und Übertragungswagen. Wochenende für Wochenende zeichnet die Kamera vollautomatisch Spiele auf. Und das sind nicht wenige: Mit mehr als 90.000 Vereinen bewegt der Amateurfußball unzählige Menschen auf und neben dem Fußballplatz. Das Potential: riesig.

Kostenloses Angebot für Zuschauer

Damit die Fußballspiele online qualitativ hochwertig und reibungslos laufen, hat sich Sporttotal die Telekom Deutschland als Technologiepartner ins Boot geholt. Der Bonner Konzern stellt die Datenübertragung dank seiner leistungsstarken Infrastruktur auch unter schwierigen Bedingungen jederzeit sicher. „Die Spielstätten liegen oft auch auf dem Land, wo es noch keine durchgehende Breitband-Infrastruktur gibt“, sagt Lauterbach. Die Telekom bietet Sporttotal ein Rundumangebot: von Installation und Anschluss der Kameras über die Konnektivität per VDSL oder LTE bis hin zur Datentreuhänderschaft der gespeicherten Informationen in der deutschen Microsoft Azure Cloud.

Das werbefinanzierte Streaming-Angebot ist für Zuschauer kostenlos. Die Fans können per App, Web-Anwendung oder auf dem Smart-TV bei den Spielen ihres Vereins mitfiebern. Die teilnehmenden Fußballvereine bezahlen lediglich eine monatliche Service-Pauschale von 9,90 Euro. Die Kosten für die Anschaffung und die Installation der Kameras sowie der nötigen Infrastruktur trägt Sporttotal.

Bildquelle: Thinkstock/iStock

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok