Milliardendeal

Apple will Modem-Sparte von Intel übernehmen

Der iPhone-Konzern könnte einem Medienbericht zufolge schon in Kürze eine Abteilung von Intel übernehmen, die für die Produktion von Mobilfunk-Modems verantwortlich ist.

Ein in Einzelteile zerlegtes Smartphone

Kommende Mobilfunkstandards erfordern neue Hardware.

Der nahende Generationswechsel im Mobilfunk sorgt nicht nur bei Netzbetreibern für Unruhe, sondern zwingt auch globale Großkonzerne zu nachhaltigen Umstrukturierungsmaßnahmen. Ein Vorgang, der in Kürze auch bei Apple beobachtet werden könnte, plant das Unternehmen laut einem Bericht des Wirtschaftsmagazins Bloomberg doch die Übernahme von Intels Modem-Technologie für eine Milliarde US-Dollar. Eine Einigung könnte laut einem eingeweihten Informanten noch in dieser Woche erfolgen.

Überraschen dürfte dieser Schritt kaum jemanden, der langwierige Patentstreit mit Qualcomm hat Apple die problematische Abhängigkeit von dem Chiphersteller schmerzhaft vor Augen geführt. Obwohl man sich hier inzwischen geeinigt hat und der Vertrag zwischen den beiden Parteien erst in sechs Jahren ausläuft, scheint man in Cupertino nun gewisse Vorkehrungen zu treffen. Mobile Modem-Technologie wird mit der sukzessiven Kommerzialisierung des 5G-Standards ein wichtiger Innovationsfaktor auf dem Smartphone-Markt. Während Anbieter wie Samsung oder Huawei bereits Geräte mit entsprechender Technik im Angebot haben, plant Apple erst im kommenden Jahr passende Hardware für den schnellen Mobilfunk zu veröffentlichen.

Apple soll erst kürzlich die Entwicklung eigener Modems vorangetrieben haben, um die Abhängigkeit von Qualcomm weiter zu reduzieren. Mit den zusätzlichen Kapazitäten und Patenten von Intel könnte der Konzern diese Ambitionen weiter ausbauen und sich schließlich ganz von externen Chipzulieferern lösen.

Bildquelle: Getty Images/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok