Neue Ära der Mobilität?

Auch LG mischt im 5G-Smartphone-Markt mit

Auf dem Mobile World Congress 2019 stellte LG die beiden neuen Smartphones der Serien „G“ und „V“ vor: das LG V50 Thinq 5G sowie das G8 Thinq.

  • LG V50 Thinq 5G

    Das LG V50 Thinq 5G soll 8,3 mm dick sein und nur 183 g wiegen.

  • LG G8 Thinq

    Über die reine Optik hinaus soll sich das LG G8 Thinq in Sachen Multimedia-Performance auszeichnen.

Mit der Zielsetzung von allen Vorteilen der geplanten 5G-Einfühurng zu profitieren, entwickelte der Hersteller das V50 Thinq 5G, um den Verbrauchern ein „außergewöhnliches Benutzererlebnis“ zu bieten. Das erste 5G-Smartphone des Anbieters soll es Nutzern ermöglichen, hochwertige Inhalte mit 5G-Geschwindigkeiten zu empfangen. Dabei erfolge die Übertragung um ein Vielfaches schneller als in heutigen 4G-Netzen.

Auch die Display- und Audioleistung des Gerätes wurde verbessert. Ein 6,4-Zoll-QHD+Oled-Full-Vision-Display mit einem Seitenverhältnis von 19,5:9 biete dem Anwender ein im Vergleich zu bisherigen Smartphones immersiveres Erlebnis, egal, ob ein Video angesehen oder gespielt wird. Beim Sound soll die Stereo-Performance überzeugen, die mit oder ohne Kopfhörer genossen werden könne.

Das 5G-Gerät ist laut Anbieter mit der neuesten Qualcomm Snapdragon 855 Mobile Platform mit dem Snapdragon-X50-Modem und der optimierten Software von LG ausgestattet, um die für 5G erforderliche Rechenleistung zu liefern. Außerdem sei ein 4000-mAh-Akku verbaut. Hinzu komme ein neues Wärmeabfuhrsystem, das effektiver als herkömmliche „Heatpipes“ sei, um auch beim Multitasking die Innentemperatur niedrig zu halten.

Dualer Bildschirm


Der Anbieter hat „Dual Screen“ als optionales Zubehör für das 5G-Smartphone entwickelt. Der zweite Bildschirm wurde im Design einer Schutzhülle konzipiert, die sich aufklappen lasse und somit ein zweites 6,2-Zoll-Oled-Display für erweiterte Betrachtungs-, Spiel- und Arbeitsmöglichkeiten biete. Der zweite Bildschirm und das Display des Smartphones könnten unterschiedliche Inhalte anzeigen, heißt es, was nützliche Anwendungsszenarien ermögliche.

Bei angeschlossenem „Dual Screen“ erscheine auf dem Display ein Symbol, das zum Einschalten des zweiten Displays oder zum Umschalten zwischen den beiden Bildschirmen angetippt werden könne. Eine „Multi-Fenster-Funktion“ teile auf Wunsch jeden Bildschirm in zwei Teile, so dass bis zu vier Anwendungen gleichzeitig angezeigt und genutzt werden könnten.

Hand ID: Sicherer als Fingerabdruck?


Das G8 Thinq setzt laut LG die Tradition fort, Nutzern eine Vielzahl von benutzerfreundlichen Features mit dem Schwerpunkt auf fortschrittliche Display- und Audiofunktionen bereitzustellen. Darüber hinaus verleihe das schlichte Design, das auf alle überflüssigen Elemente verzichte, dem Gerät ein stilvolles Aussehen. Dies werde auch an der nahtlos eingebetteten Hauptkamera auf der Rückseite deutlich. Das „Crystal Sound Oles“, eine Audioentwicklung, die das Display des Smartphones als Lautsprechermembran nutzt, mache einen Frontlautsprecher überflüssig und trage zur minimalistischen Optik bei.

Das Smartphone nutzt Venenerkennungstechnologie für die Handfläche. Ermöglicht werde dies durch die Kombination der ToF-Z-Kamera (Time-of-Flight) und Infrarotsensoren. Die „Hand ID“ sei sicherer als die Erkennung des Fingerabdrucks und identifiziere den Besitzer, indem sie die Form, Dicke und andere individuelle Merkmale der Handvenen erkenne.

Bildquelle: LG

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok