Start-up

Auf dem Weg zur Smart City

MOBILE BUSINESS präsentiert innovative Start-ups, die mit ihren Ideen die mobile Branche aufmischen möchten. Diesmal im Porträt: Urban Energy.

  • Urban-Energy-Gründer (v.l.n.r.): Stephan Thies, Paul Dittrich und David Stolz.

    Sie haben Urban Energy gegründet (v.l.n.r.): Stephan Thies, Paul Dittrich und David Stolz.

  • Windräder

    Das Start-up Urban Energy versteht sich als eine Art Energievermittler innerhalb eines Sadtquartiers. ((Bildquelle: Getty Images/iStock))

Gründungsidee

Die Adesso AG veranstaltet alle zwei Jahre einen Ideenwettbewerb für seine rund 3.700 Mitarbeiter. Mit ihrer langjährigen Erfahrung im Bereich der Energiewirtschaft hatten David Stolz, Stephan Thies und Paul Dittrich die Idee für ein intelligentes Lademanagement, um Energie im urbanen Raum so effizient wie möglich einzusetzen. Damit konnten sie sich mit einer Präsentation vor allen Mitarbeitern durchsetzen, wurden von diesen zum Sieger gekürt und bekamen Ressourcen, um einen Showcase zu erstellen. Dieser überzeugte Ende 2018 neben Adesso auch Phoenix Contact, ein internationales Elektrotechnikunternehmen, als Investoren einzusteigen. Zum 1. April 2019 ist die Urban Energy GmbH offiziell gestartet.

Mobility-Gedanke

Hinter dem Start-up verbirgt sich ein Energy Data Hub, das Ladesäulen und Energieerzeuger miteinander vernetzt. Basierend auf Verbrauchsdaten und Energieeinspeisungen bestimmt Künstliche Intelligenz (KI) den optimalen Zeitpunkt, etwa für das Aufladen eines E-Autos, z.B. genau dann, wenn besonders viel Energie im Netz ist. Das entlastet die Stromnetze, spart Geld und sorgt so dafür, dass mehr Ladepunkte in das städtische Stromnetz eingebunden werden können. Das wird mit dem Ausbau von Ladesäulen immer wichtiger und ist Bedingung dafür, dass E-Mobilität in Deutschland richtig in Fahrt kommt.

Dies ist ein Artikel aus unserer Print-Ausgabe 9-10/2019. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo.

Kundenstamm

Zielgruppen sind u.a. Stadtwerke oder Immobilienfirmen, die ihren Kunden neue Formen von Mobilität anbieten – aber auch Logistikbetriebe, die ihren Fuhrpark nach und nach elektrifizieren möchten. Aktuell konzen-triert sich Urban Energy auf den deutschsprachigen Raum, da das Start-up verstärkt Anfragen von Stadtwerken und Wohnungsbaugesellschaften erhält, um intelligente Stadtquartiere zu vernetzen. Im Rahmen eines Forschungsprojektes arbeitet das Unternehmen in NRW beispielsweise eng mit einer Stadt, einer Universität und den Stadtwerken, aber auch dem Fraunhofer Institut zusammen.

Zukunftsvision

Das Start-up versteht sich als eine Art Energievermittler innerhalb eines Stadtquartiers. In einem Quartier gibt es zunehmend mehr eigenerzeugte Energie durch Blockheizkraftwerke oder Photovoltaik auf der einen Seite, aber auch immer mehr Ladesäulen auf der anderen Seite. Jede Anlage bringt in der Regel ihre eigene Software mit. Urban Energy integriert alle energierelevanten Anlagen und Systeme, damit diese besser miteinander kommunizieren und möglichst effizient funktionieren. Dieses intelligente Energiemanagement wird mit dem steigenden Bedarf wichtiger und ist ein entscheidender Schritt auf dem Weg zur Smart City – mit neuen Mobilitätskonzepten und Innovationen wie der Ladestromabrechnung via Blockchain.

Urban Energy

Branche: Energiewirtschaft
Gründungsjahr: 2019
Gründer: Paul Dittrich, David Stolz, Stephan Thies
Geschäftsführer: Paul Dittrich, David Stolz
Unternehmenssitz: Berlin
Mitarbeiterzahl: 15

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok