Macrodroid

Aufgaben mit dem Smartphone automatisieren

Mit der App „Macrodroid“ kann jede nur denkbare Aufgabe bei Android durch ein kleines Makro-Skript erledigt werden.

Android besitzt viele Funktionen und ist stark von seinen Anwendern an die persönlichen Belange anzupassen. Doch trotzdem gibt es sehr viele Dinge, die das Betriebssystem nicht von Haus aus kann. Ein Beispiel: Es wäre schön, wenn sich das Telefon automatisch vor einem Termin stumm schaltet oder wenn sofort nach dem Anschließen eines Kopfhörers die Musik-App startet. Solche Funktionen erfordern zusätzliche Systemwerkzeuge, etwa die App Macrodroid.

Sie ist ein praktisches Hilfsprogramm für Android, das automatisch bestimmte Aufgaben ausführen kann. Das umfassende Automatisierungs-Tool kennt über 60 Aktionen, die von mehr als 80 Ereignissen („Auslösern“) ausgelöst werden. Auslöser können beispielsweise angehende Anrufe, bestimmte Benachrichtigungen, Systemereignisse wie Bildschirm An/Aus, Geräteneustart oder ein Mobilfunkzellenwechsel sein. Zudem gibt es die Möglichkeit, Widget-Buttons oder eine Button-Leiste in der Benachrichtigungszentrale von Android als Auslöser zu benutzen. Aktionen können entweder einfache Systembefehle sein oder komplexe Makros, die mithilfe von Befehlen zur Ablaufsteuerung auch komplizierte Aufgaben erfüllen können.

Viele Funktionen für die Automatisierung

Die Funktionen können auf jedem beliebigen Android-Smartphone genutzt werden. Für Geräte mit aktiviertem Root-Zugriff gibt es eine Vielzahl an zusätzlichen Möglichkeiten. Dafür muss das Gerät aber „gerootet“ werden. Dazu werden verschiedene Tricks eingesetzt, mit denen ein Android-Nutzer Administratorrechte (“Root-Rechte”) auf seinem Gerät bekommt. Dadurch kann er nun Funktionen von Makro dreht benutzen, die tief in das System eingreifen. Dies ist aber nur für sehr erfahrene Android-Anwender empfehlenswert, da man über ein rot-Zugriff das System auch unzugänglich machen kann.

Eine Vielzahl an Beispielmakros, die teilweise sogar recht umfangreiche Aufgaben erledigen, werden bei der App mitgeliefert. So gibt es hier beispielsweise eine Möglichkeit, durch Senden einer bestimmten SMS eine Antwort-SMS zu generieren, die aktuelle Standortinformation hält. Dies kann benutzt werden, um das Gerät zu lokalisieren. Ein weiteres Makro nimmt mit der Kamera ein Foto der Person auf, die das Smartphone in Händen hält, wenn mehr als zwei Fehlversuche beim Entsperren des Gerätes bemerkt worden - es könnte ein Dieb sein.

Der große Vorteil der App ist die einfache Bedienung. Grundlegende Makros wie beispielsweise das Aktivieren der Taschenlampe auf Knopfdruck oder durch Schütteln des Smartphones sind recht schnell „programmiert“. Doch auch kompliziertere Abläufe lassen sich gut und ohne Programmiererfahrung schnell zusammenstellen, erfordern aber ein wenig Übung. Auch hierbei sind wieder die mitgelieferten Makros hilfreich, da sie geöffnet und gegebenenfalls auch geändert werden können. So ist es möglich, durch Nachvollziehen der Beispiele den Umgang mit der Makro-App zu lernen.

Ein Hinweis: Die App ist kostenlos, kann aber nur fünf Makros verwalten und wird durch Werbung finanziert. Eine Pro-Version ohne Einschränkungen und Werbeeinblendungen kann für 2,99 Euro als In-App-Kauf erworben werden.

Bildquelle: Thinkstock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok