Ausbau der 5G-Netze

„Bundesnetzagentur spielt wichtige Rolle“

Im Interview erläutert Marcus Mroczkowski, Manager Systems Engineering CEE bei Ruckus Networks, wie die nächsten Schritte aussehen sollten, um 5G in Deutschland voranzubringen.

  • Marcus Mroczkowski, Manager Systems Engineering CEE bei Ruckus Networks

    Marcus Mroczkowski, Manager Systems Engineering CEE bei Ruckus Networks

  • 5G-Technologie

    5G und Konnektivität sind heute für zahlreiche Unternehmen ein strategisches Thema und auf der Agenda vieler CTOs.

Herr Mroczkowski, der Markt wird von zahlreichen IT-Trends beherrscht: Welchen Stellenwert besitzt hier 5G?
Marcus Mroczkowski:
5G und Konnektivität sind heute für zahlreiche Unternehmen ein strategisches Thema und auf der Agenda vieler CTOs. Die Technologie wird Auswirkungen auf viele Lebensbereiche haben. Wichtiger als 5G ist sowohl für Konsumenten als auch für Business-Kunden – unabhängig von der Technologie –, über Konnektivität zu verfügen: immer und überall. User wollen einfach auf ihre Ressourcen zugreifen, ohne sich über die Access-Technologie Gedanken machen zu müssen. 5G wird in diesem Zusammenhang gern als Synonym für Konnektivität genutzt, obwohl andere Access-Technologien zum Einsatz kommen.

Inwieweit ist die 5G-Kommerzialisierung in Deutschland anno 2019 tatsächlich vorangeschritten – in Hinblick auf Netzwerkausbau und Bereitstellung 5G-fähiger mobiler Endgeräte?
Mroczkowski:
Aktuell sehen wir erste 5G-Testversuche in verschiedenen Umgebungen, sowohl im Consumer- als auch im Business-Kunden- und Industriebereich. Die mobilen Endgeräte folgen oftmals sehr zeitnah, aber die Kommerzialisierung hängt von den spezifischen Anwendungsfällen und der Wirtschaftlichkeit gegenüber anderen Technologien ab.

Wer oder was sind die Haupttreiber des 5G-Themas?
Mroczkowski:
5G wird von verschiedenen Herstellern implementiert. Führende Hersteller und Mobilfunknetzbetreiber errichten 5G-Netzwerke, um hier neue Einnahmenquellen – inklusive Industrie 4.0 und autonomes Fahren – für sich zu erschließen. Außerdem sind Business-Kunden ein wichtiger Treiber, da sie die Digitalisierung ihrer Prozesse forcieren wollen und 5G ein Teil ihrer Strategie ist. Hinzu kommen Wlan-Hersteller, die in Wi-Fi 6 eine Ergänzung und Alternative sehen, da diese Technologie heute verfügbar ist.

Worin sehen Sie die Vorteile und Möglichkeiten von 5G? Wie sehen konkrete Anwendungsszenarien aus?
Mroczkowski:
5G bietet generell niedrige Latenzen, die für die Digitalisierung von Produktionsprozessen und autonomes Fahren wichtig sind. NB IoT (NarrowBand IoT) ist ein anderer Anwendungsfall für 5G und ebenso die Breitbandversorgung in ländlicheren Gebieten, in denen der Ausbau mit Glasfaser nicht wirtschaftlich ist.

Wer oder was sind wiederum die Bremsfaktoren – und warum?
Mroczkowski:
5G ist als Technologie, Stand heute, nur begrenzt verfügbar und wird lediglich in Testversuchen eingesetzt. Kosten und tatsächliche Anwendungsfälle werden letztendlich Auswirkungen auf den Ausbau der Technologie haben. Oftmals werden auch bestehende Technologien wie Wi-Fi 6, das mobilen Netzwerken durch OFDMA (Orthogonal Frequency Division Multiple Access) und anderen Features immer ähnlicher wird, eine Alternative sein. Zu einer Herausforderung kann die Konkurrenz zwischen Herstellern von 5G-Equipment und Netzbetreibern werden, da diese nun um Business-Kunden für 5G-Lösungen direkt in Wettbewerb treten.

Stichwort „Sicherheit“: Welche Risiken birgt 5G? Wie groß ist etwa die Angriffsfläche der 5G-Netzwerke für Cyberkriminelle?
Mroczkowski:
Mit der steigenden Anzahl der Anwendungen in 5G-Netzen und Endgeräten, insbesondere durch Zunahme an IoT-Geräten, wird Sicherheit immer wichtiger. Besonders die Bedeutung von 5G für Anwendungen wie autonomes Fahren und Industrie 4.0 macht die Netze für Cyberkriminelle interessanter.

Wie sehen demnach die wichtigsten Maßnahmen zur Absicherung der zukünftigen 5G-Netzwerke aus?
Mroczkowski:
Eine sichere Netzplanung und vorausschauende Sicherung der Netze sind hier von essenzieller Bedeutung.

Wie sollten grundsätzlich die nächsten Schritte aussehen, um 5G in Deutschland voranzubringen?
Mroczkowski:
Die Bundesnetzagentur spielt eine wichtige Rolle. Eine Berücksichtigung der Interessen, vor allem der lokalen Service-Provider, führt zu mehr Wettbewerb und Innovation. Insbesondere die Freigabe des 3,5-GHz-Spektrums für Private LTE und 5G-Anwendungsfälle würde die Adaption im B2B-Umfeld vorantreiben, da Private LTE als Brückentechnologie bereits heute Lösungen anbietet.

Bildquelle: Ruckus Networks

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok