Nachgefragt bei Günter Loos, Innenministerium BW

Datenschutz und Sicherheit gewährleisten

Interview mit Günter Loos, ein Sprecher des Innenministeriums Baden-Württemberg

Herr Loos, Stichwort Mobile Computing: Ein Großteil der polizeilichen Kommunikation wird über BOS-Digitalfunk abgewickelt – inwiefern ist vor diesem Hintergrund überhaupt die Nutzung von Mobilfunklösungen z.B. per Smartphones und Tablet-PCs sinnvoll?
Günter Loos:
Der BOS-Digitalfunk dient überwiegend der Sprechfunkkommunikation und ermöglicht nur einen relativ geringen Austausch von Daten und keine Nutzung von Office-Anwendungen.

Wer treibt die Projekte zur Einführung mobiler Devices innerhalb der baden-württembergischen Polizeibehörde vor allem an?
Loos:
Der Bedarf zur Einführung von Mobillösungen entsteht zum einen durch die Weiterentwicklung bzw. Optimierung bestehender Anwendungen und zum anderen durch die Anforderungen der Anwender nach einer flexibleren Nutzung und Arbeitserleichterung.

Welche konkreten Einsatzszenarien für Smartphones und Tablets gibt es im polizeilichen Umfeld bereits? Welche sind in naher Zukunft denkbar?
Loos:
Derzeit sind bei der Polizei BW bereits verschiedene mobile Anwendungen im Einsatz, z.B. für die mobile Datenfunkanbindung an die polizeilichen Informations- und Vorgangsbearbeitungssysteme bei Kontrollmaßnahmen oder zur Vor-Ort-Auslesung von digitalen Fahrtenschreiberdaten bei LKW-Kontrollen. Denkbar wäre eine Ausweitung auf die zumindest teilweise Anzeigenerfassung im Streifenwagen.

Inwieweit können Polizeibeamte im Außendienst via Smartphones und Tablets Zugriff auf Datenbanksysteme (z.B. POLAS/INPOL) oder andere Backendsysteme nehmen? Inwieweit könnten dadurch die Leitstellen entlastet werden?
Loos:
Ein mobiler Zugriff auf die polizeilichen Informations- und Vorgangsbearbeitungssysteme ist unter Beachtung der Anforderungen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes grundsätzlich möglich und kann u.a. zu einer Reduzierung des polizeilichen Sprechfunkverkehrs führen. Eine Entlastung der Leitstellen erfolgt dadurch nicht.

Stichwort Sicherheit: Wie können bei der Nutzung von Mobile Computing zum einen die Sicherheit sensibler Ermittlungsdaten, zum anderen der Datenschutz betroffener Bürger gewährleistet werden?
Loos:
Bei der Nutzung mobiler Anwendungen sind umfangreiche technische und organisatorische Maßnahmen (z.B. Verschlüsselung der Daten, gesicherte Datenübertragung, Absicherung gegen unberechtigte Zugriffe) erforderlich, um die Anforderungen der IT-Sicherheit und des Datenschutzes zu gewährleisten.

Bildquelle: Thinkstock/iStockphoto

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok