Longreads für das Wochenende

Der Mann, der Neuropsychologie in Literatur verwandelte

Zum Tod von Oliver Sacks gibt es eine Auswahl seiner Essays sowie andere Longreads über das Weitermachen.

  1. Ohne Oliver Sacks würden wir heute eine viel ärmere, grauere Welt bewohnen. Wir müssten auf die Erkenntnis (oder vielmehr auf ihre Popularisierung) verzichten, dass die Welt, die wir sehen, von unserem Gehirn aus kleinen Fetzen von Sinneseindrücken zusammengesetzt wird. Das Fremde und Unbekannte ist in unserem Kopf und es kommt zum Vorschein, wenn das Gehirn verletzt ist. Da war der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte und der Anthropologe auf dem Mars, die Musik, die den Abgrund des Gedächtnisverlustes überwinden konnte und das unstillbare Verlangen nach Essen und Sex. Und das Glück, das irgendwann endet.
  2. Doch Sacks war nicht besonders sentimental. Er würde erwarten, dass wir einfach weitermachen. Also: Die Archäologie macht weiter und entdeckt interessante Details zur Wirtschaftsgeschichte der Bronzezeit.
  3. Die Physik macht weiter und bremst Licht von 300.000 km/s auf Null.
  4. Die Diskussion über eine mögliche Silicon-Valley-Bubble geht weiter.
  5. Auch die Mutter aller Katastrophen ist weiter im Plan der Notfallexperten.
  6. Und sogar die Filmhelden machen weiter.

Bildquelle: Thinkstock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok