Umfrage zur Mediennutzung

Die Flimmerkiste ist noch an

Der Fernseher wird immer noch am häufigsten für den Konsum von TV-Inhalten wie Serien oder Filmen genutzt. 68,5 Prozent der Befragten nutzen den TV täglich oder mehrmals die Woche – das ergab eine national-repräsentative Umfrage der Marktforschungsplattform Appinio.

Alter Röhrenfernseher

Hat noch immer seinen festen Platz in deutschen Wohnzimmern: der Fernseher.

Gleich dahinter folge das Smartphone mit 41,3 Prozent. Damit sind diese beide Endgeräte die unangefochtenen Gewinner in puncto Konsum von Bewegtbildinhalten. Tablet (16 Prozent), PC (15,4 Prozent) und Laptop (15 Prozent) sind weit abgeschlagen. Gemeinsam mit dem Online-Marketing-Magazin Adzine befragten die Marktforscher 501 digitalaffine Deutsche zwischen 16 und 54 Jahren im Oktober 2019.

Schaut man sich den Konsum von TV-Inhalten nach Altersgruppen an, ergibt sich ein anderes Bild. Bei den 16- bis 24-Jährigen sei das Smartphone das Gerät der Wahl, um sich TV-Inhalte anzuschauen. 61,5 Prozent nutzten demnach ihr Handy täglich oder mehrmals die Woche dafür. Der Fernseher werde nur noch von jedem Zweiten in der Altersgruppe in dieser Intensität genutzt (51 Prozent). Ab 25 Jahren liegt jedoch wieder der Fernseher vorn. Die höchste TV-Nutzungsintensität weisen die 45- bis 54-jährigen Befragten mit 74,5 Prozent auf.

Bei den weniger genutzten Geräten für das Anschauen von Filmen, Serien etc. fällt auf, dass das Tablet eher in der Altersgruppe der 35- bis 44-Jährigen dafür genutzt wird. 18,2 Prozent geben an, täglich bis mehrmals die Woche darüber Serien und Filme zu schauen. Der Laptop bekommt die intensivsten Nutzungswerte von den 25- bis 34-Jährigen, der PC von den 16- bis 24-Jährigen.

Werbung nervt

Der Konsum von Bewegtbildinhalten bringt auch den Kontakt mit Werbung mit sich. 64 Prozent der Befragten geben an, immer oder oft auf dem Fernseher beim Schauen von Filmen und Serien mit Werbung in Kontakt zu kommen. 41 Prozent sagen dies über das Smartphone. Die Befragten sind am meisten genervt von Werbung auf dem Fernseher während des Konsums von TV-Inhalten. 31 Prozent empfinden Werbung auf dem Smartphone am nervigsten. Deutlich weniger störend werden hingegen Werbespots auf dem Laptop, PC und Tablet empfunden. Dabei ergibt sich eine Korrelation zwischen Nutzungsrealität und Werbeverdrossenheit.

Erfragt man die Gründe für die Werbeverdrossenheit bei denjenigen, die Werbung auf dem Fernseher am störendsten empfinden, bemängeln die Befragten vor allem die Unterbrechung während des Entertainment-Erlebnisses und die Häufigkeit und Länge von Werbepausen. Auch Werbeeinblendungen während des Bewegtbildinhalts nerven viele Nutzer. Diejenigen, die Werbung auf dem Smartphone am störendsten empfinden, fühlen sich am meisten durch die Unterbrechung belästigt. Im Gegensatz zu Werbung auf dem Fernseher blockiert die Werbepause das Handy für weitere Aktivitäten.

Bildquelle: Getty Images/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok