Wichtig: Halterungen mit Sollbruchstellen

Die Risiken von Actioncams

Im Interview warnt Thomas Güttler, Geschäftsführer von Rollei, dass vor allem auf Helmen angebrachte Kameras bei einem Sturz den Effekt des Aufschlages verstärken und im schlimmsten Fall durch punktuelle Krafteinwirkung eine Spaltung des Helmes herbeirufen können.

Thomas Güttler, Rollei

„Nutzer sollten auf Halterungen mit definierten Sollbruchstellen zurückgreifen, damit die Kamera bei einem Unfall in Verbindung mit überdurchschnittlicher äußerer Krafteinwirkung vom Helm löst“, empfiehlt Thomas Güttler, Geschäftsführer von Rollei.

Herr Güttler, warum sind die kleinen Actioncams so beliebt?
Thomas Güttler:
Ursprünglich für Aufnahmen im Extremsportbereich entwickelt, haben sich Action-Kameras mittlerweile auch bei einem breiten Publikum bewährt. Kunden schätzen die Robustheit und Flexibilität der Kameras. Sie sind sowohl für Kinderhände geeignet als auch als platzsparende Reisebegleiter im Rucksack oder der Handtasche stets einsatzbereit.

Wodurch zeichnet sich eine Actioncam grundsätzlich aus?
Güttler:
Actioncams sind handliche, robuste Kameras, die sich zum Einfangen bewegter Bilder und Fotos auch bei schwierigen Witterungsbedingungen und auch unter Wasser (je nach Modell) eignen. Auch können sie einfach auf den unterschiedlichsten Oberflächen befestigt werden, wodurch ungewöhnliche Perspektiven spannende Aufnahmen ergeben.

Was sind typische Einsatzgebiete für die Kameras?
Güttler:
Wie wir kürzlich in einer Umfrage festgestellt haben, sind Actioncams heute nicht mehr nur im Extremsportbereich im Einsatz. Der Begriff „Action“ wird mittlerweile wesentlich breiter definiert. So sind die kleinen Kameras gerade bei den weiblichen Nutzern auch sehr beliebt, um Reiseeindrücke auf Video festzuhalten.

Welches Zubehör ist für Nutzer sinnvoll? Und wie viel muss er hier investieren?
Güttler:
Je nachdem, in welchen Action-Situationen die Kamera zum Einsatz kommen soll, ist Zubehör zur Befestigung der Actioncam an den unterschiedlichsten Objekten sinnvoll. Hier sollten Nutzer vor allem auf die Qualität der Halterungen achten, da wackelige Befestigungen nicht nur die Aufnahmen unbrauchbar machen – es könnte im schlimmsten Fall auch der Verlust der Kamera drohen.

Inwieweit gefährden Actioncams die Sicherheit ihrer Nutzer? Welche Risiken gibt es?
Güttler:
Vor allem auf Helmen angebrachte Kameras können bei einem Sturz den Effekt des Aufschlages verstärken und im schlimmsten Fall durch punktuelle Krafteinwirkung eine Spaltung des Helmes herbeirufen. Bei den meisten handelsüblichen Halterungssystemen ist ein Ablösen der Kamera bei der Überschreitung einer gewissen Krafteinwirkung nicht vorgesehen.

Worauf sollten Nutzer demnach bei der Anwendung achten?
Güttler:
Nutzer sollten auf Halterungen mit definierten Sollbruchstellen zurückgreifen, damit die Kamera bei einem Unfall in Verbindung mit überdurchschnittlicher äußerer Krafteinwirkung vom Helm löst. Das Verletzungsrisiko wird so erheblich reduziert.

Inwieweit kommen Actioncams bereits im Business-Umfeld zum Einsatz?
Güttler:
Wir sehen den Einsatz von Actioncams im Business-Umfeld meist dort, wo sie als Ergänzung zu klassischen Videokameras für unkomplizierte und schnell umsetzbare Aufnahmen aus ungewöhnlicher Perspektive genutzt werden. Sowohl eine Produktpräsentation als auch einen Image-Film kann man so schon mit einfachen Mitteln bereichern.

Welche Rolle spielt 4k im Actioncam-Bereich?
Güttler:
4k ist eine Entwicklung, die sich auch im Bereich „Actioncams“ immer stärker verbreitet. Je nachdem, für welche Einsatzgebiete Nutzer ihre Kamera verwenden möchten, müssen sie entscheiden, ob 4K für sie einen Mehrwert bringt.

An welchen Stellen gibt es noch Verbesserungsbedarf bei den Kameras?
Güttler:
Actioncams sind aktuell bereits auf einem sehr hohen technischen Niveau. Sie werden sich auch weiterhin an der Entwicklung der allgemeinen Videotechnik orientieren, so dass wir hier künftig eine Parallelentwicklung sehen dürften.

Worauf sollten Nutzer beim Kauf einer Actioncam letztlich achten? Wie gehen sie am besten bei der Anbieterauswahl vor?
Güttler:
Nutzer sollten sich vorher überlegen, wozu sie ihre Kamera verwenden möchten und welche Ausstattung ihnen hierzu wichtig ist. Viele Kameras haben technische Funktionen, die für die meisten Nutzer gar nicht interessant sind. Daher ist es für Käufer eine Überlegung wert, ob sie diese überhaupt benötigen oder stattdessen auf eine Kamera zurückgreifen, die mit dem richtigen Preis-/Leistungsverhältnis überzeugt. Außerdem sollten sie vorher prüfen, ob es für ihren geplanten Einsatz das passende hochwertige Zubehör für die gewählte Kamera gibt.

Wie schätzen Sie den zukünftigen Markt für Actioncams ein?
Güttler:
Da immer mehr Menschen erkennen, dass Actioncams nicht nur für Extremsportler eine sinnvolle Investition sind, sondern auch für viele Situationen im Alltag, erwarten wir auch in Zukunft steigende Absatzzahlen für Actioncams.

Bildquelle: Rollei

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok