Amazon Echo: Informationen für Paketempfänger

DPD bietet Alexa-Skill

Als erster Paketdienstleister in Deutschland bietet DPD eine eigene Anwendung für den cloud-basierten Sprachdienst Alexa auf Amazon Echo und Echo Dot: Alexa gibt dem Paketempfänger auf Zuruf nähere Informationen zu allen Paketen, die gerade unterwegs sind.

DPD startet Paketdienst-Assistent für Amazon Echo

DPD bietet seit kurzem einen Alexa-Skill, mit dem Paketempfänger Informationen auf Zuruf erhalten.

Genannt wird zum Beispiel der Zustelltag sowie das Zeitfenster – auf die Stunde genau –, in dem das jeweilige Paket geliefert wird. Zudem erhalten Kunden Auskunft darüber, wie viele Stationen der Zusteller noch von der Haustür entfernt ist. Die Suche nach dem nächstgelegenen Paketshop ist ebenfalls abrufbar.

Nutzer von Alexa können die sprachgesteuerte Paketanwendung kostenlos im Alexa Skills Store von Amazon aktivieren. Ein möglicher Sprachbefehl lautet: „Alexa, frage DPD: Wo ist mein Paket?“. Alexa antwortet dann zum Beispiel: „Dein Paket hat den Status ‚in Zustellung‘. Es kommt heute zwischen 16:26 und 17:26 Uhr“. Und innerhalb der letzten Stunde auf 30 Minuten genau. Zur Zuordnung der Pakete ist der DPD Skill verknüpft mit dem Paketnavigator, der Online-Plattform zur Steuerung von Paketen. Zur Nutzung der vollen Funktionalitäten der Anwendung muss der Nutzer im Paketnavigator registriert und angemeldet sein. In einem ersten Schritt ist dafür die Anmeldung via Facebook notwendig, weitere Login-Möglichkeiten sollen zeitnah aufgeschaltet werden.

Zudem beantwortet Alexa Fragen wie „Wo ist der nächste Paketshop?“, „Was kostet der Paketversand mit DPD?“ oder „Wie lange dauert es, ein Paket zu liefern?“. Die Features des DPD Skills sollen in Zukunft kontinuierlich ausgebaut werden. Angedacht sind zum Beispiel ein Abstell-Okay („sag DPD, dass mein Paket in der Garage abgestellt werden soll“) oder die Verschiebung des Zustelltags per Sprachbefehl.

Chatbots helfen beim Paketversand

Ähnlich wie bei Alexa will DPD auch weitere Formen von künstlicher Intelligenz und Spracherkennung nutzen. So wird daran gearbeitet, Chatbots zur Abfrage von Paketinfos einzusetzen. Typische Anfragen wie etwa der Lieferzeitpunkt eines Pakets oder die Nutzung flexibler Optionen zur Umleitung von Paketen könnten zukünftig mit automatisierten Textnachrichten bearbeitet werden. Mögliche Optionen neben einem Chat auf der DPD-Webseite sind etwa Verknüpfungen mit dem Facebook-Messenger oder die Integration von DPD Chatbots direkt auf den Webseiten von E-Commerce-Händlern.


Bildquelle: Amazon

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok