Nintendo und Apple

Endlich: Super Mario auf dem iPhone

Vielleicht das Highlight der Apple Keynote: Nintendo bringt das Super-Mario-Spiel auf iPhones

Nintendo-Entwickler Shigeru Miyamoto bei der Veranstaltung in San Francisco. Foto: Monica Davey

Nintendo-Entwickler Shigeru Miyamoto bei der Veranstaltung in San Francisco. Foto: Monica Davey

Nintendo bringt nach jahrelanger Zurückhaltung mit «Super Mario» erstmals eine seiner beliebten Figuren auf ein Smartphone. Der japanische Spiele-Spezialist kündigte überraschend das Spiel «Super Mario Run» zum Auftakt des Apple-Events in San Francisco an.

Nintendo bot seine Spiele lange Zeit grundsätzlich nur für die eigenen Spielekonsolen an. Inzwischen spielen aber immer mehr Menschen die günstigen bis kostenlosen Smartphone-Games. Das Nintendo-Geschäft steht unter Druck. Im Sommer war bereits mit «Pokemon Go» einer Nintendo-Beteiligung ein Smartphone-Hit gelungen.

«Mario»-Erfinder Shigeru Miyamoto war persönlich an der Entwicklung beteiligt und kam am Mittwoch auch selbst auf die Bühne von Apples iPhone-Präsentation in San Francisco, um den Schritt anzukündigen.

Miyamoto sagte dem US-Magazin «Time», einer der Gründe für das iPhone als Sprungbrett in den Smartphone-Markt sei die einheitliche Umgebung über alle Modelle hinweg gewesen. Bei Android müsste Nintendo die App an technische Besonderheiten diverser Hersteller und Geräte anpassen müssen. Später werde das Spiel aber auch auf Smartphones anderer Hersteller verfügbar sein.

Das «Mario»-Spiel soll im Dezember gleich in 100 Ländern erscheinen, hieß es. Bis zum Ende des Geschäftsjahres am 31. März will Nintendo insgesamt vier Smartphone-Apps auf den Markt bringen. Die erste war die Chat-Anwendung Miitomo. Zugleich arbeitet Nintendo aber auch weiter an der nächsten Konsole mit dem Codenamen NX.

Nintendo-Aktie geht nach oben

Die Nintendo-Aktie sprang in einer ersten Reaktion zeitweise um 13 Prozent hoch. Dabei ist weiterhin offen, wie viel Geld Nintendo in dem Geschäft mit Smartphone-Spielen verdienen kann. Denn es läuft anders als das gewohnte Geschäftsmodell bei Konsolen. Dort kostet ein Spiel 40 bis 60 Euro. Bei «Super Mario Run» wird Nintendo hingegen wie in der Branche üblich einen Teil des Games kostenlos spielen lassen - und erst den Rest kostenpflichtig machen.

Doch Nintendo hatte kaum eine andere Wahl, als schließlich auch auf das Smartphone als Plattform einzugehen. Immer mehr Leute spielen auf den Telefonen, während die Verkäufe der Nintendo-Konsolen schwächeln. Die Verkäufe der verschiedenen mobilen DS-Konsolen, die direkt mit den Smartphones konkurrieren, fielen zuletzt in dem Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr um gut 22 Prozent auf 6,79 Millionen Geräte. Und mit 48,5 Millionen DS-Spielen wurde fast ein Drittel weniger verkauft als ein Jahr zuvor.

Vorbild Pokemon Go

Ein Probeballon war im Sommer die App «Pokémon Go», bei der die Spieler virtuelle Monster in realen Umgebungen einfangen müssen. Sie gab es bisher ebenfalls nur auf Nintendo-Konsolen. An der Pokémon Company, die hinter den Figuren steckt, hält Nintendo aber nur einen Minderheitsanteil.

Die von der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs entwickelte Smartphone-Variante des Pokémon-Spiels wurde zum Sommerhit. Seit dem Start vor rund zwei Monaten sei die App über 500 Millionen Mal heruntergeladen worden, sagte Niantic-Chef John Hanke in San Francisco.

Es ist die erste konkrete Zahl zum Ausmaß des Erfolgs der App, zugleich gab es keine Angaben dazu, wie viele Spieler bei «Pokémon Go» aktiv seien. Hanke sagte lediglich, dass sie 4,6 Milliarden Kilometer mit eingeschalteter App zurückgelegt hätten. Zuletzt hatte es Schätzungen von Marktforschern gegeben, wonach die Aktivität der «Pokémon-Go»-Spieler nachlasse.

Für neues Interesse könnte sorgen, dass «Pokémon Go» demnächst auch über Apples Computer-Uhr spielbar sein wird. Dadurch wird man das Smartphone nicht mehr ständig in der Hand halten müssen.

Das «Mario»-Spiel soll im Dezember gleich in 100 Ländern erscheinen, hieß es. Zugleich arbeitet Nintendo aber auch weiter an der nächsten Konsole mit dem Codenamen NX.

dpa/rs

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok