Drohne Aquila hatte doch keinen erfolgreichen Jungerfernflug

Facebooks Internet-Drohne schwer beschädigt

Aquila, die Internet-bringende-Drohne, wurde entgegen den Angaben damaliger Facebook-PR bei ihrem ersten Flug im Sommer schwer beschädigt und wird von amerikanischen Unfallermittlern überprüft.

Die Facebook-Drohne «Aquila», die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, aufgenommen beim Testflug. Foto: Facebook/dpa

Die Facebook-Drohne «Aquila», die Internet-Verbindungen in entlegene Regionen bringen soll, aufgenommen beim Testflug. Foto: Facebook/dpa

Der Unfall der Facebook-Drohen zog eine Untersuchung der Behörde NTSB, die unter anderem bei Flugzeugabstürzen aktiv wird, nach sich. Der Crash wurden erst jetzt durch einen Bericht des Finanzdienstes Bloomberg bekannt. Der «erhebliche Schaden» habe die Flugtauglichkeit der Facebook-Drohne beeinträchtigt, erklärte ein NTSB-Sprecher dem «Wall Street Journal».

Facebook hatte nach dem ersten Flug im Juli von einem erfolgreichen Test gesprochen, auch wenn ein nicht näher umschriebenes «strukturelles Versagen» vor der Landung erwähnt wurde. Dennoch erweckte der damalige Blogeintrag den Eindruck, dass das Fluggerät sicher gelandet sei. Die Drohne war gut eineinhalb Stunden in niedriger Flughöhe in der Luft geblieben, statt der geplanten Test-Dauer von 30 Minuten. Facebook bekräftigte im «Wall Street Journal», das Online-Netzwerk betrachte den Flug als einen Erfolg, habe viel daraus gelernt und werde aus künftigen Tests noch mehr lernen.

Die von Solarenergie angetriebene Drohne «Aquila» mit der Flügel-Spannweite einer Boeing 737 soll monatelang in einer Höhe von bis zu 27 Kilometern kreisen und Signale für schnelle Internet-Verbindungen zur Erde schicken. Um das Gewicht zu reduzieren, wird das schmale langgezogene Fluggerät aus Verbundstoffen gefertigt.

Facebook erlitt bereits einen Rückschlag bei seinen Plänen zur schnellen Internet-Versorgung entlegener Gebiete als Anfang September der erste Satellit des Online-Netzwerks bei einer Raketenexplosion zerstört wurde. Facebook-Chef Mark Zuckerberg hatte damals auf die Drohnen als Alternative verwiesen: «Zum Glück haben wir andere Technologien wie Aquila entwickelt, die Menschen auch verbinden werden.»

Schwieriger Internet-Zugang per Drohne und Satelliten

Facebook will mit den Drohnen und Satelliten Milliarden Menschen ohne Internet-Zugang schneller ins Netz bringen. Die Initiative wird in einigen Ländern wie Indien abgelehnt, weil Vorteile für einzelne Online-Dienste - wie Facebook selbst - befürchtet werden.

Mit einem ausführlichen Unfallbericht der NTSB (National Transportation Safety Board) zum Drohnen-Unfall sei in den kommenden zwei Monaten zu rechnen, schrieb das «Wall Street Journal». Die Behörde untersucht neben Flugzeugabstürzen relevante Unfälle im gesamten Transportwesen der USA. Dazu gehören auch Zugunglücke und zuletzt der tödliche Unfall mit einem Tesla-Elektrowagen mit «Autopilot»-Assistenzsystem.

 

Google arbeitet an einem ähnlichen Projekt namens Loon zur Internetversorgung entlegener Gebiete, setzt aber auf Ballons.

dpa/rs

 

 

 

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok