Großzügige Geldspritze

Fairphone peilt neue Märkte an

Mit eingesammelten Investitionen von rund sieben Millionen Euro wollen die Hersteller des Fairphone den nächsten Schritt in der Wachstumsstragie nehmen.

Montage eines Fairphone

Fairphone-Geräte lassen sich leicht für eine Reparatur zerlegen. Die Niederländer setzen bei ihren Smartphones traditionell auf eine längere Nutzungsdauer. ((Foto: David Karmann))

Bei mehreren Investitionsrunden konnte das niederländische Unternehmen insgesamt sieben Millionen Euro einsammeln, hinzu kommen Kredite in Höhe von 13 Millionen Euro. Das Geld schaffe eine „stabile Grundlage für die angestrebte nachhaltige Wachstumsstrategie”, erklärte die neue Fairphone-Chefin Eva Gouwens.

„Wir wollen neue Produkte und Geschäftsmodelle erforschen, unsere Vertriebsstrukturen und Potenziale in noch ungenutzte europäische Märkte ausweiten und noch effektiver an den Verbesserungen der Lieferketten arbeiten.” Gouwens hatte im Oktober den bisherigen Chef und Gründer Bas Van Abel abgelöst, der sich als Mitglied des Aufsichtsrats „noch mehr um die strategische Vision und Stärkung der Gründungs-DNA des Unternehmens kümmern will.”

Die Niederländer, die bislang mehr als 165.000 Geräte verkauft haben, setzen bei ihren Smartphones traditionell auf eine längere Nutzungsdauer. Zudem will Fairphone seine Produkte möglichst ohne Ausbeutung von Mensch und Natur produzieren und eine Bewegung für fairere Elektronik vorantreiben.

dpa/pf

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok