Flixmobility fährt auf Mobile Iron ab

Fernbusanbieter vertraut auf UEM-Lösung

Der weltweit agierende Mobilitätsdienstleister Flixmobility verwaltet 2.500 Firmengeräte mit Mobile Iron. Durch den Einsatz der Unified-Endpoint-Management-Lösung (UEM) können die von Busfahrern und Stationspersonal genutzten Android-Geräte in der Hälfte der Zeit konfiguriert werden.

Check-in-Prozess bei Flixbus

Mittlerweile hat Flixbus seine Mobile-First-Strategie weiter ausgebaut.

Auch der Support-Aufwand soll stark zurückgegangen sein. Ein weiteres Plus: maßgeschneiderte App-Lösungen für beispielsweise die Flixbus-Fahrer-App. Flixmobility brachte bereits 2013 eine eigene mobile App heraus, mit der die Fahrgäste von ihrem mobilen Endgerät aus Fahrkarten buchen, Fahrpläne einsehen und die nächste Haltestelle feststellen konnten. Mittlerweile hat das Unternehmen seine Mobile-First-Strategie weiter ausgebaut, sowohl für die Fahrgäste als auch für die rund 7.000 Busfahrer und eine große Zahl an Fahrgastbetreuern an den Stationen und Terminals. Ende 2018 waren über 2.500 Mobilgeräte auf Android-Basis im Einsatz, in Versionen von Android 5.1.1 bis 8.0.0. Als Basis für die moderne mobile Arbeitswelt in der Personenbeförderung setzt der Fernverkehrsinnovator seit Ende 2017 die UEM-Plattform ein. Vorher wurden die mobilen Endgeräte noch manuell eingerichtet.

Mobile Apps als zentrale Elemente


Busfahrer und Stationspersonal nutzen die im Android-Kiosk-Modus laufenden Endgeräte in erster Linie für den Registrierungsprozess beim Einstieg der Fahrgäste und für den Kontakt zur Betriebssteuerung. Zentrale mobile Funktionen werden dabei zum einen in der Flixbus-App für Fahrgäste und zum anderen in der Fahrer-App für Busfahrer und Stationspersonal abgebildet. Mit der App können die Fahrgäste die Fahrtroute mitverfolgen. Im Rahmen eines Pilotprojekts wird die aktuelle Position in Echtzeit auf ihren Mobilgeräten dargestellt und es wird über die voraussichtliche Ankunftszeit am Ziel informiert. So sind sie stets auf dem Laufenden.

Einsparpotential in der Administration


„Nach ersten Berechnungen sparen wir bei der Konfiguration der mobilen Endgeräte mehr als 50 Prozent der vorher benötigten Zeit ein. Zudem kommt es durch das Management über Mobile Iron zu weniger Fehlbedienungen. Unser Helpdesk verzeichnet weniger Anrufe als vorher“, zieht Stefan Tontsch, Vice President Operations bei Flixmobility Experience, eine erste Bilanz.

Bildquelle: Flixbus

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok