Neue Digitalfunklösungen eingeführt

Frosta optimiert seine Lieferprozesse

Ein effizientes Supply-Chain-Management ist entscheidend für die Produktqualität von Tiefkühlwaren. Frosta, einer der größten Hersteller von Tiefkühlprodukten in Europa, hat sich für Technologielösungen von Motorola Solutions entschieden, um die Logistikkette bei der Abholung und Auslieferung seiner Tiefkühlprodukte weiter zu optimieren.

Frosta optimiert Lieferprozesse

frosta will mit neuen Pagern von Motorola künftig sein Supply-Chain-Management verbessern.

Die Kommunikationslösungen werden bei Frosta in Zusammenarbeit mit den lokalen Partnern des Herstellers implementiert: Telemann, einem Systemhaus für Kommunikationslösungen und nutzerspezifischen Software-Lösungen, und Seamcom, einem Systemdistributor für analoge und digitale Funktechnologien.

 

Frosta wird mit Advisor TPG2200 Tetra-Pagern und -Funkgeräten ausgestattet und will dadurch die Liefergeschwindigkeit und -effizienz des Tiefkühlwarenherstellers steigern. Das Unternehmen setze die hochverfügbare Kommunikationstechnologie ein, um seine Transportfahrer zu benachrichtigen, wenn die Tiefkühlwaren oder Frachtpapiere am Produktionsstandort Bremerhaven abholbereit sind. Da das Werksgelände in der norddeutschen Hafenstadt zu wenig Platz bietet, um mehreren Lieferfahrzeugen ein Warten auf die Beladung zu ermöglichen, setzt das Unternehmen auf die Echtzeitbenachrichtigung der Fahrer durch den Pager. 

 

Jeder Fahrer erhält bei seiner Ankunft am Frosta-Werk in Bremerhaven einen Pager. Sind die Tiefkühlprodukte oder die Frachtpapiere bereit für die Abholung, entsendet das Logistik-Management-System von Frosta eine entsprechende Benachrichtigung. Diese wird über eine Applikation von Telemann an das Gerät des entsprechenden Fahrers übermittelt und fordert ihn somit zur Abholung auf. Jeder Disponent könne das System von seinem Arbeitsplatz aus einfach über den Webbrowser bedienen. Die Lieferfahrer wiederum könnten die Zeit für Erholungsphasen nutzen.

 

Bei der Beladungs- und Lieferplanung unterstütze auch ein weiteres Feature des Motorola-Pagers: So soll das Lebensmittelunternehmen über die Lokalisierungsfunktion erkennen können, wenn ein Fahrzeug seinen vorgegebenen Standort verlässt. Auf diese Weise könne das Unternehmen auch ermitteln, wie viel Zeit ein LKW für den Weg zur Laderampe benötigt. Dadurch sei das Unternehmen in der Lage, seine Ladeprozesse weiter zu optimieren sowie Wartezeiten für seine Transport- und Lieferfahrer zu reduzieren.

 

https://www.it-zoom.de/„Wir arbeiten laufend daran, unsere Prozesse zu optimieren, um unseren Kunden bestmögliche Produktqualität zu bieten“, erklärt Thorsten Fietze, IT Systemadministrator der Frosta AG. „Mit den neuen Pagern können wir unseren Transport- und Lieferfahrern ein leichtes und robustes Kommunikationstool an die Hand geben, das sie sofort einsetzen können, weil es so intuitiv zu bedienen ist.“

 

Bild: gettyimages/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok