Erfolg für Telefónica-Accelarator

GFT investiert in Start-up Parkpocket

Die Stuttgarter TecDAX-Firma GFT Technologies von Ulrich Dietz investiert zum ersten Mal in ein Startup: Telefónicas Startup-Programm Wayra vermeldet, das die jungen Gründer der Firma Parkpocket mit Dietz einen prominenten Investor gefunden haben.

  • „Wir investieren in Parkpocket, weil hier ein wichtiges Problem gelöst wird, mit dem Millionen von Menschen täglich konfrontiert sind“, erklärt GFT-CEO Ulrich Dietz. „Das Geschäftsmodell ist dadurch schnell skalierbar und die eingesetzte Technik sowie das hoch motivierte Team zeigen, dass wir noch viel erwarten können.“

  • Im Rahmen des Investments veröffentlicht Parkpocket nun auch die neue App, die ab sofort für iOS und Android bereitsteht. Mit der neuen Parkplatz-App können Nutzer freie Parkplätze in ihrer Umgebung finden, Preise vergleichen und Informationen über die Parkeinrichtung anzeigen lassen.

Parkpocket will per App bei der lästigen Suche nach einem freien Parkplatz helfen. Das neue Investment sei ein Vertrauensbeweis in die intelligente Technik, mit der das Start-up die Belegung von Parkplätzen in Echtzeit anzeigen kann, so die Beteiligten.

Das Prinzip der Parkplatzsuche per App: Sobald einer frei wird, weiß die App Bescheid, denn Parkpocket arbeitet mit Städten und Parkhausbetreibern zusammen und ist an deren Datenbanken und Systeme angeschlossen. Den Nutzern der App stehen außerdem Preisvergleiche und Informationen über Öffnungszeiten, Verfügbarkeit von Behindertenparkplätzen und anderen Details zu Verfügung.
 
Das Startup hatte es schon im März in die Finalrunde von CODE_n geschafft. Das ist der internationale Wettbewerb für neue IT-basierte Geschäftsmodelle, den GFT Technologies auf der CeBIT ausrichtet. Dabei kam es auch zum Kontakt mit Ulrich Dietz, der sich daraufhin entschloss, das erste Mal in einen Teilnehmer von CODE_n zu investieren. Von GFT kommen rund eine halbe Million Euro, die Parkpocket vor allem für den Technologieausbau und die Expansion nutzen wird.

Eine weitere Perspektive: Die Lösung lässt sich auch in andere digitale Geräte und Services für Connected Cars integrieren. Dafür arbeitete das Start-up bereits mit einigen deutschen Automobilherstellern und Zulieferern zusammen, für die es maßgeschneiderte Lösungen entwickelt habe, heißt es in der Meldung. Nach dem erfolgten Start in der D-A-CH-Region soll Parkpocket auch schon bald in weiteren europäischen Ländern verfügbar sein.

Die jungen Gründer von Parkpocket sind ein Geschwister-Team aus Rottweil, Karoline und Stefan Bader, und ihre Freunde. Sie waren im vergangenen Jahr in den Telefónica-Beschleuniger für Startups, „Wayra", eingezogen, um dort ihre Geschäftsidee zu perfektionieren. In der Münchner Akademie bekamen sie nicht nur Kapital und einen zentral gelegenen Co-Working-Space, sondern auch Coaching und Kontakte.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok