Ausprobiert: Gigaset GS170

Gigaset GS170 mit smarten Funktionen

Das handliche Smartphone GS170 vom Anbieter Gigaset soll nur 150 Euro kosten. Doch was kann das Gerät?

  • Gigaset GS170

    Ausgestattet ist das Gigaset GS170 mit dem Betriebssystem Android 7.0 Nougat.

  • Gigaset GS170

    Für das GS170 gibt es dreierlei Rückschalen: Urban Blue, Mokka, Black.

In der Hand liegt es schon einmal sehr gut – dank der weichen, glatten Rückschale mit ihren abgerundeten Ecken und Seiten. Entsperren lässt sich das Smartphone mitunter per Fingerprint-Sensor, was für erhöhte Sicherheit sorgt. Bei der App-Ausstattung gibt es keinerlei besondere Überraschungen: Hier finden sich die üblichen Android-Programme sowie ein paar vorinstallierte Applikationen, die vielleicht nicht unbedingt nötig gewesen wären. Man nehme z.B. die „Tanken-App“ oder „Gigaset entdecken“, was sich als reine Werbung des Anbieters entpuppt.

Spannend sind hingegen die Smart Features. Sind diese eingeschaltet, lassen sich bei ausgeschaltetem Bildschirm diverse Programme rasch öffnen, indem man einen bestimmten Buchstaben auf das schwarze Display malt: z.B. ein „C“ für Kamera oder ein „V“ für Telefon. Voraussetzung: Man lernt auswendig, welche Applikation sich mit welchem Buchstaben öffnen lässt – das ist nicht immer ganz eindeutig.

Dank Dual-Micro-SIM kann das Smartphone mit seinem 5 Zoll großen Display zugleich privat wie auch beruflich genutzt werden. Ein Adapter für eine Nano-SIM-Karte liegt bei. Wem die internen 16 GB an Speicher nicht ausreichen, kann den Speicherplatz um bis zu 128 GB erweitern. Und falls der Akku mal den Geist aufgibt, lässt er sich einfach manuell austauschen – das ist bekanntlich nicht bei jedem Smartphone möglich.

Die Rückkamera mit ihren 13 MP erfüllt ihren Zweck, wobei die Bilder aber nicht immer mit bester Schärfe glänzen. Vor allem im Zoom-Modus wird es schnell recht pixelig. Dafür kann mit den Funktionen „Anti-Flimmern“, „Belichtung“, „Bildeigenschaften“, „Weißabgleich“ sowie mit den Szenenmodi noch einiges aus den Bildern herausgeholt werden.

Praktisch ist nicht zuletzt das LED-Lämpchen an der Vorderseite des Smartphones. Es zeigt verpasste Anrufe, neue Nachrichten und den aktuellen Ladezustand des Geräteakkus an. Und das auch bei ausgeschaltetem Display.


Pro:
- Fingerprint-Sensor sorgt für mehr Sicherheit

- Dual-Micro-SIM für den privaten/beruflichen Gebrauch inkl. Nano-SIM-Adapter


Contra:

- lange Akkuladezeit von ca. drei Stunden

- Rückkamera ist nicht komplett in die Rückschale eingelassen

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok