Push-Nachrichten

Höhere Reaktionsraten im Vergleich zu Werbung

Bei Push-Nachrichten sind beeindruckend hohe Reaktionsraten erreichbar. Damit sind mehr als 20mal so viele Personen erreichbar wie mit Werbung.

Push-Nachrichten sorgen fürAufmerksamkeit

Push-Nachrichten sorgen fürAufmerksamkeit

Push-Nachrichten sind inzwischen überall. Ursprünglich waren sie eine Besonderheit von mobilen Betriebssystemen, mit denen Apps den Nutzer auf Neuigkeiten aufmerksam machen. Doch schnell haben sie den Desktop erobert, denn auch Websites können Push-Nachrichten senden. Browserhersteller haben diese Möglichkeit recht fix integriert und auch Windows hat in der Version 10 eine entsprechende Funktion.

Trotz der weiten Verbreitung werden Push-Nachrichten von vielen Leuten wohl noch als etwas Besonderes gesehen, denn sie reagieren erstaunlich häufig darauf. So liegt die Klickrate bei Bannern auf Websites üblicherweise bei weit unter einem Prozent der Ausspielungen. Push-Nachrichten von mobilen Apps dagegen kommen besser an: Die Reaktionsrate liegt bei etwa 7,8 Prozent (4,9% iOS, 10,7% Android).

Diese für das mobile Marketing interessanten Zahlen hat der Anbieter von Push-Technologie Accengage in einer aktuellen Studie ermittelt. Ganz generell sind die Push-Nachrichten für zahlreiche Nutzer interessant genug, um sich freiwillig dafür anzumelden. Dies lässt sich aus den Zahlen für iOS ableiten, das im Gegensatz zu Android eine aktive Zustimmung erfordert. Hier liegt die Opt-In-Rate bei 43,9 Prozent und ist sogar Vergleich zum Vorjahr noch leicht angestiegen. Der nachträgliche Opt-out beim Google-Betriebssystem liegt übrigens bei knapp unter 9 Prozent.

In-App-Nachrichten werden noch häufiger geöffnet

Die Reaktionsraten unterscheiden sich nach Wochentag und Tageszeit. Mit 8,4 Prozent ist die Reaktionsrate dienstags am höchsten. Zudem reagieren Nutzer hauptsächlich außerhalb der Arbeitszeiten, in der Mittagspause etwa oder nach Feierabend. Ein deutlicher Anstieg ist ab 21 Uhr zu verzeichnen, um 23 Uhr steigt die Reaktionsrate sogar auf 11,4 Prozent. Zu diesem Zeitpunkt werden weniger Nachrichten versendet, viele schauen ein letztes Mal auf Smartphone und reagieren auf Nachrichten, die sie im Laufe des Tages erhalten haben.

Deutlich höhere Reaktionszeiten haben zudem In-App-Nachrichten, die nur während der Verwendung einer bestimmten App angezeigt werden. Die durchschnittliche Klickrate liegt bei knapp 22 Prozent. Da es hier kein Opt-in/Opt-out-System gibt, werden diese Nachrichten an 100 Prozent der Anwender gesendet. Der Erfolg dieses Nachrichtenformats hat bereits einige Entwickler dazu gebracht, die herkömmlichen Push-Nachrichten des Betriebssystems nicht mehr zu benutzen, sondern ausschließlich auf In-App-Nachrichten zu setzen.

Doch auch andere Maßnahmen können die Reaktionsrate steigern. So ist es recht hilfreich, Emojis zu nutzen, denn sie steigern die Reaktionsraten um maximal 20 Prozent. Eine noch deutlichere Wirkung haben Bewegtbildformate, etwa GIFs oder Videos. Hier steigt die Klickrate sogar um durchschnittlich bis zu 25 Prozent. Zusammen mit dem richtigen Timing und einer starken Personalisierung der Nachrichten kann der offensichtlich immer noch vorhandene Neuigkeitseffekt von Push Nachrichten fürs Marketing genutzt werden.

Bildquelle: Thinkstock

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok