Nur mit Kryptowährung erhältlich

HTC stellt Blockchain-Smartphone Exodus 1 vor

HTC stellt mit Exodus 1 sein erstes Blockchain-Smartphone vor und lädt die globale Krypto-Community und ihre Entwickler zur Zusammenarbeit ein. Zusätzlich sollen Application Programming Interfaces (APIs) an Entwickler von Drittanwendungen verteilt werden.

HTC stellt Blockchain-Smartphone "Exodus 1" vor

Das "Exodus 1" ist das erste Blockchain-Smartphone von HTC und kann nur mit Kryptowährung bezahlt werden.

Ab sofort kann mit Exodus 1 das erste Blockchain-Smartphone von HTC vorbestellt werden. Als Zahlungsmittel für den Kauf sollen erstmals in der Industrie ausschließlich die Kryptowährungen Bitcoin (BTC) oder Ethereum (ETH) akzeptiert werden.

Das Gerät kombiniert die Blockchain-Technologie mit der Software, die für Anwendungen im neuen Internetzeitalter erforderlich sind. Das Smartphone enthalte eine sichere Enklave – einen abgeschlossenen Bereich auf dem Gerät, der vor dem Android OS geschützt ist. Diese sichere Enklave soll die Schlüssel zu Krypto aufbewahren. Dabei sei es gleich, ob es um Währungen, nicht fungible Token (NFTs) oder in naher Zukunft alle digitalen Daten gehe.

Der Mobilgerätehersteller hat einen Social-Key-Recovery-Mechanismus entwickelt, falls das Smartphone verloren geht bzw. gestohlen wird oder die Schlüssel vergessen werden. Dies ist eine Möglichkeit, Schlüssel wiederherzustellen, die in der Hardware verloren gegangen sind. Zudem werde sichergestellt, dass das Unternehmen die Schlüssel nie an einem zentralen Ort aufbewahrt – Anwender sollen jederzeit die volle Kontrolle behalten. Nutzern sei es möglich, einige vertrauenswürdige Kontakte auszuwählen, von denen jeder eine Key-Management-App herunterladen kann. Der Seed werde dann mit einem geheimen Freigabeverfahren aufgeteilt und an die vertrauenswürdigen Kontakte gesendet. So können bei Bedarf verloren geglaubte Zugänge wiedererlangt werden.

In einem Schritt zur Stärkung der Technologie will das Unternehmen in Kürze Application Programming Interfaces (APIs) veröffentlichen, die es Drittanbietern ermöglichen, die Exodus-1-Hardware zum Schutz von Schlüsseln und zum Signieren von Transaktionen zu verwenden. Dazu zählt die Freigabe des Zion Key Management API und des Wallet SDK für Partner, die ebenfalls auf die Erweiterung des Blockchain-Ökosystems setzen.

Der Smartphone-Anbieter erweitert das Ökosystem der Blockchain, indem er ein Telefon für dezentrale Anwendungen und Sicherheit entwickelt. Mit dem Aufkommen von Bitcoin und Ethereum entstand die Idee der digitalen Knappheit und der nicht-fungiblen Token (NFTs). Das Exodus 1 sei ein Schritt zur Schaffung einer Plattform und eines Vertriebskanals für Kreative, die digitale Güter herstellen.

Bildquelle: HTC

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok