News der Woche

Kräftemessen auf dem Smartphone-Markt

Die wichtigsten Randnotizen der Woche im Überblick: Apple und Huawei verlieren an Boden, virtuelle Welten auf dem Linienflug, der Smartphone-Bildsensor der Zukunft und mehr.

Geschäftsleute beim Tauziehen

Das Kräfteverhältnis zwischen Samsung, Apple und Huawei hat sich verschoben.

iPhone-Marktanteil in Europa stark gesunken

Laut Zahlen des Analyse- und Beratungsunternehmens Canalys ist der europäische iPhone-Marktanteil im zweiten Quartal 2019 von 31,1 auf 14,1 Prozent gefallen. Huawei hat es aufgrund des US-Embargos mit einem Rückgang von 16 Prozent fast genauso hart getroffen. Klarer Gewinner ist demnach Samsung, die ihren Marktanteil um 20 Prozent steigern konnten. Am meisten konnte der chinesische Produzent Xiaomi zulegen, der sich mit 9,6 Prozent (+ 48%) nun knapp hinter Apple positioniert. 

British Airways testet VR-Programm im Flugzeug

Die britische Fluggesellschaft testet auf ausgewählten Flügen ein spezielles Virtual-Reality-Unterhaltungsprogramm. Passagiere, die mit der Airline von London nach New York fliegen, könnten demnach bis Ende des Jahres erste Erfahrungen mit der neuen Hardware sammeln. Laut der Fluggesellschaft sollen neben Filmen und Dokumentationen auch spezielle Entspannungsinhalte für Passagiere mit Flugangst angeboten werden.  

Samsung kündigt Smartphone-Bildsensor mit Rekordauflösung an

Die Auflösung von Smartphone-Kameras ist und bleibt für viele Verbraucher ein ausschlaggebendes Kaufargument. Das bringt die Hersteller dazu, sich in regelmäßigen Abständen mit neuen Bestwerten zu überbieten. So haben Samsung und Xiaomi in Kooperationen offenbar einen Bildsensor für Smartphone-Kameras entwickelt, mit dem eine Auflösung von über 100 Megapixeln erreicht werden könne. Ob damit auch bessere Bildergebnisse erzielt werden können, steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt.

Microsoft: Schwachstellen bei Remote Desktop Services

Nachdem bereits im Mai eine kritische Schwachstelle in verschiedenen Windows-Versionen behoben wurde, muss Microsoft jetzt erneut nachbessern. Diesmal sind die Remote Desktop Services des Betriebssystems betroffen – das sind Dienste, über die unter anderem der Zugriff für die Fernwartung erfolgt. Die Schwachstellen wurden von Microsoft selbst entdeckt. Laut dem Konzern gibt es keine Hinweise darauf, dass die Problematik dritten bekannt war. Betroffene Nutzer sollten umgehend die veröffentlichten Patches installieren.

Smart Home beschleunigt Bluetooth-Verbreitung

Die Menge der jährlich ausgelieferten Bluetooth-Geräte für die heimische Vernetzung soll sich bis 2023 auf 1,15 Milliarden im Vergleich zu 2017 verdoppeln. Zu diesem Ergebnis kommt ABI Research im Bluetooth Market Update 2019. Der Verbindungsstandard verbreitet sich unter anderem durch die zunehmende Popularisierung von Smart Speakern wie Google Home oder Alexa mit einem hohen Tempo, die ausnahmslos über Bluetooth gesteuert werden.

Bildquelle: Getty Images/iStock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok