HTC U Ultra und HTC U Play

Künstlich intelligente Smartphones

HTC setzt bei seinen neuen U-Modellen auf künstliche Intelligenz im Smartphone. Ein Assistent soll unter anderem lernen, welche Benachrichtigungen für einen Nutzer angezeigt werden sollten.

HTC kündigte mit dem «HTC U Ultra» und dem «HTC U Play» zwei neue Modelle an, die beide noch im Februar, kurz vor der Mobilfunkmesse Mobile World Congress, auf den Markt kommen sollen. 

  • Das HTC U Ultra ist als High-End-Gerät gedacht und verfügt neben dem 5,7 Zoll großen Hauptbildschirm über einen zweiten, separaten Display-Streifen. Er zeigt etwa eingehende Nachrichten oder Anrufe an oder gewährt auch Zugriff auf Kontakte, ohne dass der Nutzer die aktuelle Anzeige auf dem großen Bildschirm verlassen muss.
    Der Preis soll bei 749 Euro (64-GB-Version) und 849 Euro (128-GB-Version) liegen. Alle Daten des HTC U Ultra hier

  • Das HTC U Play ist ebenfalls mit allen wesentlichen neuen Funktionen ausgestattet und hat ein 5,2 Zoll großen Bildschirm. Für besseren Sound sollen Ohrhörer sorgen, die das Ohr von innen mit Ultraschall vermessen und den Ton daran anpassen können.
    Der Preis soll bei 449 Euro liegen. Alle Daten des HTC U Play hier

Die künstliche Intelligenz soll auch ein intelligentes Strom-Management ermöglichen. So könne die HTC-eigene Software etwa auf den Terminkalender zugreifen und die beste Zeit fürs Nachladen vorschlagen, statt erst bei einem festgelegten Batterie-Stand nur den Stromspar-Modus vorzuschlagen.  

Mit Hilfe einer eigenen intelligenten und lernfähigen Sprachassistentin lässt sich das Smartphone auch per Sprachbefehl entsperren. Vier an den Seiten des Smartphones integrierte Mikrofone sollen eine reibungslose Kommunikation mit dem Gerät gewährleisten. Der persönliche Assistent sei ständig aktiv, betonte Marketingchef Darren Sng.

Erstmals fertigte HTC die U-Modelle komplett, also auch die Rückseite, aus gehärtetem Glas, statt aus Metall. Damit sollen die Geräte deutlich kratzfester sein und zudem neuartige Farbnuancen ermöglichen.

«Wir wollen wieder Innovationsführer werden», sagte Eric Matthes, der für den taiwanesischen Hersteller für den deutschen, Schweizer und österreichischen Markt zuständig ist.

HTC gehört zu den Pionieren im Smartphone-Markt. Das taiwanesische Unternehmen baute etwa für Microsoft das erste Smartphone mit Windows-Betriebssystem. Auch das erste Google-Smartphone, das «G1», stammte - wie zuletzt auch das «Pixel» - aus den Werkhallen von HTC. Die mäßigen Verkäufe der jüngsten Modelle unter eigenem Markennamen sorgten jedoch für Verluste.

dpa/rs

Bildquelle: HTC

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok