Produktionsreifes System für Ende 2018 geplant

Lagerbestandsführung mit Drohnen

Nach fast zweijähriger Entwicklungszeit soll Ende 2018 die von Geodis und Deltadrone perfektionierte Lösung zur vollautomatischen Lagerbestandsführung mit Drohnen in Betrieb gehen.

Die Quadcopter-Drohne ist mit vier hochauflösenden Kameras ausgestattet.

Die Quadcopter-Drohne ist mit vier hochauflösenden Kameras ausgestattet.

Mehr als 1.000 Flugstunden im Prototypmodus waren in drei ausgewählten Testlagern erforderlich, um diese Lösung zu entwickeln, die es Unternehmen ermöglichen soll, eine vollautomatisierte Lagerbestandsführung durchzuführen, ohne den normalen Betriebsablauf durch menschliche Eingriffe zu unterbrechen. Die Vorteile seien Produktivitätsgewinne, die eine Inventarisierung außerhalb der Betriebszeiten ermöglichen, mehr Sicherheit am Arbeitsplatz der Mitarbeiter, die diese mühsamen und oft gefährlichen Aufgaben nicht mehr ausführen müssen, sowie eine größere Zuverlässigkeit im Lagerbestand.

In der Prototyping-Phase wurden mehrere Tests unter realen Betriebsbedingungen durchgeführt, um das System auf die spezifischen Bedingungen in den Lagern auszurichten. Hierzu zählen z.B. schlechte Lichtverhältnisse oder die Auswirkung von Kunststofffolie zum Schutz von Paletten auf die Bilderfassung, die es nötig machte, die in den Drohnen integrierten Kameras speziell anzupassen. Diese Phase endete im Jahr 2017 mit der Entwicklung einer vollständigen „Plug-and-Play“-Lösung, die den Einsatz von einem Lager in das andere problemlos ermöglichen soll, ohne dass zuvor wesentliche Anpassungen vorgenommen werden müssen. Diese Lösung sei mit allen Warehouse-Management-Systemen (WMS) kompatibel.

Aufgrund der positiven Ergebnisse arbeiten die beiden Unternehmen nun an einem produktionsreifen System. Dabei konzentrieren sie sich auf das Lösungskonzept und die endgültige Auswahl der besten Komponenten. Ziel ist es, Ende des Jahres mit der industriellen Produktion zu starten. Zunächst wird Geodis diese Lösung exklusiv in seinen eigenen Lagern einsetzen.

Die von den Ingenieurteams entwickelte Lösung soll einzigartig sein. Sie kombiniere einen bodengestützten Roboter, der mit einer Batterie ausgestattet ist, die die nötige Energie für die Navigation in einem Lagerhaus liefert und die erforderliche Bewegungsfreiheit bietet, mit einer Quadcopter-Drohne mit vier hochauflösenden Kameras. Dieses Set sei mit Indoor-Geoortungstechnologie ausgestattet und funktioniere autonom, während das Lager geschlossen ist. Aus IT-Sicht ermögliche die Lösung das Erfassen und Versenden von Daten in Echtzeit, die Datenverarbeitung und deren Rückgabe ins Informationssystem des Lagers.

Bildquelle: Geodis/Deltadrone

©2018 Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH