Honeywell präsentiert Fahrzeugcomputer

Lieferkettenproduktivität steigern

Honeywell präsentiert den Thor VM2, einen Fahrzeugcomputer der zehnten Generation, der eine bisher unerreichte Flexibilität und Produktivität im Außeneinsatz ermöglichen soll.

Der Nachfolger des Thor VM1 ist mit einem großzügigen 9,7 Zoll-XGA-Display ausgestattet und sorgt dank seiner wegweisenden Mobiltechnologie für sofortige Zeitersparnis und wirksamen Schutz vor unplanmäßigen Unterbrechungen der Lieferkette.

Bei dem Modell sind die beiden anfälligsten Komponenten eines Fahrzeugcomputers, die Tastatur und der Touchscreen, in einer einfach vor Ort austauschbaren Frontplatte vereinigt. So können die bei Fahrzeugcomputern am häufigsten auftretenden Defekte vom Bediener direkt im laufenden Betrieb behoben werden, was sowohl Wartungs- als auch Ersatzteilkosten einsparen soll.

Das praktische Smart Dock-System steigert die Effizienz, da das neue Modell bei Fahrzeugstörungen oder beim Wechsel in andere Arbeitsbereiche in weniger als zehn Sekunden auf ein anderes Fahrzeug umgesteckt werden kann – ohne dass die gerade aktiven Werte verloren gehen. So kann ein Fahrer den VM2 beispielsweise bei einem Gabelstapler abziehen und bei einem anderen wieder anstecken, ohne eine einzige Transaktion zu verpassen. Mit dem Smart Dock sind sowohl der Thor VM1 als auch der Thor VM2 kompatibel.

Dank der Zündungssteuerung des Thor VM2 kann das Gerät so eingestellt werden, dass es nach Ausschalten der Zündung automatisch in den Energiesparmodus oder nach einem einstellbaren Zeitraum in den Standby-Modus wechselt. Wartungskosten und Produktivitätsausfälle aufgrund leerer Fahrzeugbatterien gehören damit der Vergangenheit an. Alternativ ist eine Funktion zum automatischen Einschalten verfügbar, die eine Gleichstrom-Verbindung aktiviert, sodass kein Ein-/Aus-Schalter mehr erforderlich ist.

„Wir richten unsere Entwicklungsarbeit, die vor allem auf Innovationen für die Lieferkette abzielt, fortlaufend an den Herausforderungen aus, mit denen unsere Kunden in ihren wechselhaften Arbeitsumgebungen konfrontiert sind“, erläutert Taylor Smith, Director of Product Management bei Honeywell Scanning & Mobility. „Auf der Basis unserer bewährten Fahrzeugcomputer-Baureihe haben wir nun ein noch besseres, funktionsoptimiertes Gerät entwickelt, das eine Produktivitätssteigerung in der Lieferkette ermöglicht.“

Standardmäßig ist der VM2 mit einem 1,6 GHz Atom-Z530-Prozessor und Funktionen für drahtlose Kommunikation via 802.11 WLAN und Bluetooth ausgestattet. Die WWAN-Funkkonfiguration ermöglicht die Kommunikation beim Einsatz in Häfen, auf Güterbahnhöfen und in anderen Außenbereichen. Das Gerät läuft unter Microsoft Windows CE 6.0, dem Betriebssystem für die Arbeiten in Warenlagern beziehungsweise deren Verwaltung, oder unter Windows Embedded Standard, was die Erweiterbarkeit und Mobilität einer Desktop-/Laptop-Umgebung ermöglicht.

Der neue Computer ist mit der Geräteverwaltungssoftware Remote Master Mind 3.0 von Honeywell kompatibel, der einzigen Scan- und Mobilitäts-Softwaresuite, mit der Anwender über eine zentrale Konsole verloren gegangene Geräte per Fernzugriff absichern, Geräte registrieren und konfigurieren, Unternehmensressourcen verfolgen und starken Kennwortschutz erzwingen können sollen.

www.honeywellaidc.com

Bildquelle: Honeywell
 

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok