EHI-Studie

Mobile First im Einzelhandel

„Mobile First“, so könnte man die Planungen des Handels zu seinen Kassenlösungen überschreiben. Außerdem gewinnen Self-Checkout- oder Self-Scanning-Systeme weiter an Attraktivität. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie.

Mobiles Bezahlen

Auch an der Kasse im Einzelhandel gilt inzwischen die Devise "Mobile First!", wie eine aktuelle EHI-Studie nun belegt.

„Kassensysteme müssen immer neuen Anforderungen in immer kürzeren Zyklen genügen, deshalb ist höchste Flexibilität gefragt“, erklärt Cetin Acar die Ergebnisse der Handelsbefragung POS-Systeme 2020. „Das führt außerdem dazu, dass Investitionen in Kassen-Hard- und -software nach wie vor einen großen Anteil der IT-Investitionen ausmachen.“ Insgesamt sei die Anzahl der Kassen im Handel in Deutschland erstmals unter die Millionengrenze gerutscht.
 
986.000 Kassen gibt es der Erhebung zufolge zurzeit im deutschen Einzelhandel im weiteren Sinn. Das sei der niedrigste Stand seit 23 Jahren und hänge mit strukturellen Veränderungen im Handel wie Übernahmen, Zusammenschlüssen und Entwicklung des E-Commerce zusammen. Die durchschnittliche Zahl der Kassen pro Geschäft habe sich von 2,15 auf 2,22 sehr leicht erhöht. Das durchschnittliche Alter einer Kasse liege bei 5,7 Jahren. 77 Prozent der befragten Händler wollen ihre Hardware in den nächsten Jahren ganz oder teilweise erneuern. Die Kassensoftware habe ein Durchschnittsalter von 6,8 Jahren. 58 Prozent der befragten Unternehmen gaben an, in den kommenden zwei Jahren neue Kassensoftware einsetzen zu wollen. Ein knappes Drittel (32 Prozent) setze dabei auf individuelle Lösungen.

Die Weichen für die mobilen Prozesse werden gestellt. Das Ranking der To-Do‘s am POS führt mit 56 Prozent der Einsatz von mobilen Geräten mit Kassenfunktion an. Die Verantwortlichen des Untersuchungspanels schätzten das Potenzial von mobilen Kassen am POS als hoch ein. 21 Prozent haben heute bereits mobile Geräte mit Kassenfunktion im Einsatz, zukünftig planen dies 54 Prozent. 47 Prozent setzen Mobile Devices zur Beratung ein, 72 Prozent haben das in naher Zukunft geplant.
 
An zweiter Stelle des Prioritäten-Rankings stehen der Studie nach Self-Checkout- und Self-Scanning-Systeme, deren Verbreitung in Deutschland seit Jahren an Dynamik gewinnt. Insgesamt wollen 47 Prozent den Einsatz bzw. die Optimierung von Self-Checkout und Self-Scanning-Systemen vorantreiben. Heute haben 40 Prozent der Befragten Self-Checkout- oder Self-Scanning-Systeme im Einsatz. Künftig wollen 60 Prozent der Unternehmen solche Systeme einsetzen. Die Händler, die in den nächsten 2 Jahren Self-Service-Systeme einsetzen wollen, zeigen eine noch stärkere Präferenz in Richtung Self-Scanning mit dem Kundensmartphone: 81 Prozent planen dies.

Der Touchscreen als Eingabemedium habe sich über Branchengrenzen hinweg längst etabliert. 63 Prozent der befragten Unternehmen setzen ausschließlich auf den Touchscreen. Die restlichen 37 Prozent nutzen neben dem Touchscreen eine Tastatur. Bereits 68 Prozent haben multi-touch-fähige Bildschirme im Einsatz. Aber lediglich 15 Prozent nutzen die Möglichkeiten wie beispielsweise durch das vom Smartphone bekannte Vergrößern von Bildschirminhalten mit einer Fingerspreiz-Geste.

 

Bildquelle: Getty Images/iStock

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok