Der Konkurrenz erlegen

Mobile-Payment-Anbieter Yapital stellt Dienst ein

Der Handelskonzern Otto gibt das Ende der Mobile-Payment-Tochter Yapital bekannt.

Obwohl Yapitals Mobile-Payment-Lösung in Rewe-Supermärkten verfügbar gewesen ist, gab die Otto Gruppe kürzlich das Aus des Dienstes bekannt.

Der Handelskonzern Otto wollte mit Yapital ein System für Online-Zahlungen und das mobile Bezahlen an der Ladenkasse etablieren. Gestern wurde bekannt gegeben, dass der Bezahldienst der Hamburger Payment-Tochter ersatzlos eingestellt wird. Händler- und Endkundenverträge werden gekündigt und ein Rückzug aus dem Endkundengeschäft zum 31. Januar 2016 steht fest.

Mit einer Pressemeldung verabschiedet sich die Otto Gruppe von ihrer 2011 gegründeten Payment-Tochter. Lange Zeit wurde nach einem strategischen Partner gesucht, um der Payment-Lösung für Online- und Offline-Zahlungen im Handel zum Durchbruch zu verhelfen – vergebens. Auch die bundesweite Verfügbarkeit in den Rewe-Supermärkten konnte nicht helfen.

Yapitals Geschäftsführer Marc Berg verwies auf ein zähes Wachstum beim mobilen Bezahlen: "Die Geschäftsentwicklung und vor allem die Entwicklung der Endkundenzahl ist in diesem Bereich zum aktuellen Zeitpunkt schlicht nicht kalkulierbar." Nachdem in der EU die Entgelte für Kartenzahlungen gekappt wurden, seien Kunden zudem ohne einen starken Partner nicht rentabel zu gewinnen.
„Wir waren bis zuletzt optimistisch, aber leider hat es letztlich nicht gepasst. Wir wussten immer, dass wir das Henne-Ei Problem lösen müssen, um erfolgreich zu sein. Leider haben wir nur eine Seite lösen können – die Gewinnung von attraktiven Partnern aus dem Einzelhandel.“

In der Folge wird der Hamburger Standort aufgegeben, von Luxemburg aus soll Yapital mit einigen wenigen der rund 130 welweiten Mitarbeiter vorerst als „E-Geld-Institut“ weiterbetrieben werden. Die Otto Gruppe prüft derzeit Anschlussbeschäftigungen für die betroffenen Mitarbeiter innerhalb der Unternehmensgruppe.

Bestehendes Guthaben wird ausgezahlt

Bestehende Nutzer können sich eventuell vorhandenes Guthaben auf ihr Girokonto auszahlen lassen, die Auszahlung kann über den Kundenzugang zum Yapital-Konto direkt veranlasst werden. Sollten beim Stichtag noch Guthaben vorhanden sein, überweist Yapital diese auf die hinterlegte Zahlungsquelle des Kunden. Yapital-Kunden sollten also ihre hinterlegte Zahlungsquelle prüfen und gegebenenfalls aktualisieren.

Hier lesen Sie die offizielle Bekanntgabe zum Aus von Yapital!


Bildquelle: Yapital

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok