Apps fürs Business

Mobility im SAP-Umfeld

Im Interview gibt Tobias Wahner, ITML, Auskunft über mobile Lösungen für Unternehmen im SAP-Bereich.

Tobias Wahner, ITML

„Der Anspruch der Mitarbeiter an flexible Zeitmodelle und Arbeitsorte wird steigen und Unternehmen müssen, um als attraktiver Arbeitgeber zu gelten, darauf eingehen", so Tobias Wahner, ITML.

Wie mobil ist die SAP-Welt mittlerweile?
Tobias Wahner:
SAP verfügt über eine große Anzahl technologischer Wege zur Mobilisierung von Anwendungen. SAP Fiori, als responsives User Interface von S4, hebt SAPs ERP-Lösung in eine neue Liga im Bereich Mobility. Neben den Standardtechnologien und Anwendungen auf Basis HTML5 stehen außerdem viele mobile Szenarien von Partnern zur Verfügung, die SAP helfen, die Anwendungen auf die speziellen Anforderungen der Anwender zu trimmen. Je nach Anwendungsfall verfügt das SAP-Partnernetzwerk jeweils über die passende Lösung.

Inwiefern können Apps Unternehmen helfen, SAP-Abläufe zu optimieren?
Wahner:
Apps haben insbesondere bei der jüngeren Generation, die jetzt ins Business startet, eine weitaus höhere Akzeptanz. Somit werden die SAP-Anwendungen auch wirklich von allen Mitarbeitern genutzt. Die Entscheidungsabläufe können beschleunigt und verbessert werden. Auffälligkeiten können früher erkannt und Maßnahmen schneller ergriffen werden.

Dies ist ein Artikel aus unserer neuen Print-Ausgabe. Bestellen Sie ein kostenfreies Probe-Abo frei Haus.

Was sollten Anwenderunternehmen bei einem Enterprise-Mobility-Projekt beachten?
Wahner:
Ganz wichtig ist es, vor der Anwendung ein Konzept zur Datensicherheit zu erstellen. Die Anwendung sollte aber vor der Device-Entscheidung stehen, denn nicht jedes Gerät eignet sich für jeden Business Case. Ein iPad beispielsweise ist für den Servicetechniker im Außeneinsatz nicht geeignet, ein Toughpad hingegen erfüllt die Anforderungen. Die Spezifikationen sollten aus dem Fachbereich oder Management kommen.

Wie können mobile Lösungen Unternehmen helfen, ihre Arbeitsplätze in Zukunft attraktiver zu gestalten?
Wahner:
Der Anspruch der Mitarbeiter an flexible Zeitmodelle und Arbeitsorte wird steigen und Unternehmen müssen, um als attraktiver Arbeitgeber zu gelten, darauf eingehen. Mitarbeiter, die während dem Studium oder in der Schule mit solchen Anwendungen heranwachsen, werden im geschäftlichen Alltag nicht darauf verzichten wollen. Bei der Anwerbung um die Besten wird dies ein sehr wichtiger Faktor werden.

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok