Google for Work

Neue Business-Funktionen für Android

„Google for Work“ ist eine Dual-Persona-Lösung für Android-Smartphones, die einen Enterprise-Appstore und Datenverschlüsselung bietet.

Google möchte mehr Business-Anwender für sein Mobilbetriebssystem Android begeistern und hat deshalb vor kurzem eine neue Systemkomponente namens „Google for Work“ auf den Markt gebracht. Sie besteht aus verschiedenen Apps sowie Schnittstellen zu Anbietern für Management, Geräte, Anwendungen und Netzwerke.

Die neue App ist nur für Unternehmensanwender geeignet, die eine Lösung für das Enterprise Mobility Management einsetzen, beispielsweise Airwatch, MobileIron oder MaaS360 (IBM). „Google for Work“ lässt sich ausschließlich über das entsprechende EMM-Tool in Betrieb nehmen.

Es setzt dabei auf die mit Android 5.0 verfügbaren Verschlüsselungsfunktionen sowie den ebenfalls neuen Multi-User-Support. Für ältere Geräte gibt es eine spezielle App, mit denen auch Android ab 4.0 die Business-Lösung einsetzen kann. Auf den Geräten wird ein spezielles Arbeitsprofil geschaffen, das Business-Daten in einem Container isoliert und schützt.

„Google for Work“ nutzt die Multi-User-Umgebung von Android, um zwei getrennte Nutzerprofile für privaten und beruflichen Einsatz zu erzeugen, schirmt den Anwender aber vom Umschalten zwischen den beiden Personas ab. Sämtliche privaten und geschäftlichen Apps und Funktionen befinden sich unter der einheitlichen Android-Oberfläche.

Mit Google Apps und Geräterichtlinien wird auf einem Gerät ein geschäftliches Profil hinzugefügt, das vollständig im Besitz des jeweiligen Unternehmens ist. Die Anwender haben anschließend zwei Kopien bestimmter Apps auf ihrem Gerät, beispielsweise Kalender, Kontakte, Mail, Evernote, Google Drive und Google Docs.

Von der Corporate-IT verwaltet

Eine der App-Kopien gehört zum Business-Bereich auf dem Android-Smartphone und ist durch ein zusätzliches Symbol in roter Farbe gekennzeichnet. Dies ist auch schon der einzige Unterschied zwischen den Apps, die Funktionen sind exakt gleich. Die Benutzeranmeldung mithilfe der App ist jedoch unterschiedlich, die Business-App nutzt einen vorgegebenen Business-Anwender.

Der Container wird vollständig von der Corporate-IT verwaltet und erlaubt Unternehmensanwendern, in einer gesicherten Umgebung auf E-Mail, Kalender, Kontakte und Dokumente zuzugreifen. Darüber hinaus gibt es einen abgesicherten Webzugang und den Zugriff auf freigegebene Business-Apps.

Sie werden mit dem Spezial-Appstores „Google Play for Work“ ausgeliefert. Der normale Store ist aus dem Business-Bereich nicht erreichbar. Für bezahlte Apps gibt es eine Einschränkung: Sie müssen an „Google for Work“ angepasst sein, damit die Bezahlung vom Administrator erledigt werden kann und auch für mehrere Kopien der App gilt.

Im Unterschied zum privaten Bereich ist der geschäftliche Bereich verschlüsselt. Zudem unterstützt er einen speziellen VPN-Zugang für den sicheren Zugriff auf Geschäftsdaten. Für die Verschlüsselung werden allerdings nur die in Android 5.0 sowie in der speziellen App für Android 4.x eingebauten Verschlüsselungsroutinen eingesetzt. Ursprünglich hatte Google angekündigt, die Verschlüsselungslösung Samsung Knox in Android for Work zu integrieren. Davon war bei der Veröffentlichung der App aber nicht mehr die Rede.

Bildquelle: Thinkstock

Google for Work

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok