Einfache Bezahlung per App

Saturn testet kassenloses Bezahlen in Deutschland

Nach dem Express-Projekt in Innsbruck startet das Pilotprojekt Saturn „Smartpay“ mit kassenlosem Checkout nun auch in München.

Saturn testet kassenloses Bezahlen in Deutschland

Saturn testet in einer Münchner Filiale kassenloses Bezahlen bei ausgewählten Produkten.

Ab sofort können Kunden in der Filiale im Münchner Einkaufcenter PEP ausgewählte Produkte aus dem Kopfhörersortiment direkt am Regal per App bezahlen. Nach dem Erfolg des Pilotprojekts mit dem kassenlosen Consumer-Electronics-Store in Österreich testet Saturn mobiles Zahlen nun auch in Deutschland.

Die Kunden sollen selbst die Diebstahlsicherung deaktivieren und dann direkt mit ihrem Produkt den Markt verlassen können. Realisiert werde das Pilotprojekt, das bis Ende November laufen soll, mit dem Münchner Start-up Rapitag. Die App kombiniere die Vorzüge des Offline- und Online-Shoppens: Der Kunde könne vom Einkauferlebnis und von der Beratung im Markt vor Ort profitieren, die Kaufabwicklung erfolge per App.

„Niemand steht gern in einer Kassenschlange an. Es gibt aber noch nicht die ‚eine‘ Lösung für kassenloses Bezahlen. Daher probieren wir unterschiedliche Systeme aus“, erläutert Martin Wild, Chief Innovation Officer der Media-Markt-Saturn-Retail-Group. Mit der App wolle der Elektronikhändler zum einen evaluieren, wie mobiles Bezahlen bei seinen Kunden in Deutschland ankomme. Zum anderen solle getestet werden, wie der Self-Checkout auch bei hochwertigen, preisintensiveren Produkten mit Diebstahlsicherung funktionieren kann.

Die Diebstahlsicherung sowie die App, mit der der Kunde das Produkt bezahlt und entsichert, wurden von dem Münchner Start-up Rapitag entwickelt. Mit drei Schritten gestalte sich der Einkauf von Kopfhörern zügig: Der Kunde lade zunächst die „Saturn Smartpay“-App aus dem Play Store von Apple oder Google auf sein Smartphone. Nach der Registrierung halte er dann sein Smartphone an die Produktsicherung seines Wunschproduktes. Über eine Bluetooth-Schnittstelle entsperre sich die Produktsicherung automatisch, und das Produkt sei bezahlt. Der Kunde könne den Markt anschließend direkt mit dem Produkt verlassen. Die Mitarbeiter des Marktes stünden dabei für eine Beratung zu den Produkten oder dem Bezahlvorgang zur Verfügung.

Die Bezahlung mit der App sei aktuell per Kreditkarte oder Paypal möglich, nach dem Kauf erhalte der Kunde die Rechnung für seinen Einkauf per Mail. Die App diene außerdem als Einkaufsassistent: Sie liefere Produktinformationen, Bilder und aktuelle Preise und speichere den digitalen Kassenbon.

Rapitag habe bei der Realisation eine patentierte Diebstahlsicherung eingesetzt, die sich durch den Einsatz intelligenter Materialien selbst öffnen könne. Diese IoT-Sicherung verhindere sowohl den Diebstahl als auch das unerlaubte Öffnen der Produktverpackung im Markt. Sie soll sich nur mit einem digitalen Schlüssel öffnen lassen, der vom Kunden-Smartphone nach erfolgreicher Bezahlung mittels Bluetooth-Signal an die Sicherung gesendet werde. Nach der Deaktivierung lege der Kunde die Diebstahlsicherung einfach in einen dafür vorgesehenen Behälter direkt am Regal, damit diese wiederverwendet werden könne.

Bildquelle: Saturn

©2018Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok