Ausprobiert: Samsung Galaxy Tab S2

Schlanker Tempomacher

Mit dem Tab S2 (9.7 LTE) hat Samsung einen recht leichten und schlanken Tablet-PC entwickelt, der mit seiner glatten, schwarzen Rückseite, den abgerundeten Ecken sowie der dezenten silbernen Umrahmung auch noch schick aussieht.

Samsung Galaxy Tab S2

Das Gerät ist mit zwei leistungsstarken Quad-Core-Prozessoren ausgestattet, die für ein ordentliches Tempo sorgen.

Das 9,7 Zoll große Touch-Display reagiert zügig auf Fingertipps und Gesten. Legt man die Hand auf den Bildschirm, lässt sich das Gerät stumm schalten. Ein Screenshot ist möglich, indem man mit der Handkante über das gesamte Display streicht. Doch leider bleiben – wie bei so vielen mobilen Geräten – leichte Fingerabdrücke auf der Oberfläche zurück, die sich erst zeigen, sobald das Gerät wieder ausgeschaltet ist.

Ausgestattet ist das Android-Tablet mit den üblichen Google-Applikationen wie Gmail, Maps, Youtube, Play Music, Hangouts etc., aber auch mit nützlichen Microsoft-Office-Tools wie Word, Excel, Powerpoint sowie Skype und Onenote. Ob man die vorinstallierten Apps von Cewe Fotowelt, Pizza.de und HRS Hotels benötigt, muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Mit der 8-MP-Rückkamera sind auch bei Wacklern noch relativ scharfe Bilder möglich. Dank der Effekte wie „Cartoon“, „Launisch“ oder „Retro“, aber auch mithilfe der Aufnahmemodi „Panorama“ „Dual-Kamera“ und „Virtual Shot“ können sich die Nutzer hier kreativ-fotografisch austoben. Nur in dunkler Umgebung zeigt die Kamera ein wenig Schwäche, so werden auch die Fotos nicht gerade lichtstark. Und hält man die rückwärtige Kamera direkt vor einen dunklen Hintergrund, zeigt sich ein recht starkes Flimmern. Videoaufnahmen wiederum sind bei VGA angefangen bis zu einer QHD-Qualität möglich – wobei die letztere Einstellung folgende Funktionen nicht bereithält: Videoeffekte, Videostabilisierung sowie das Aufnehmen von Bildern während einer Videoaufzeichnung.

Mithilfe des „Smart Manager“ haben Nutzer den Akkuverbrauch, Speicherplatz sowie die Gerätesicherheit stets im Blick – beispielsweise lässt sich das Tablet per „Fingerabdruck“ sichern. Nicht zuletzt hilft die Funktion „Smart Switch“ dabei, die Inhalte vom Vorgängergerät – sofern vorhanden – auf das neue Tablet zu übertragen. Dieses ist übrigens neben dem eleganten Schwarz auch noch in Weiß oder als Gold Edition erhältlich.  


Pro

  • kontrastreiches Super-Amoled-Display
  • hohes Arbeitstempo, schnelle Reaktionen
  • Kameras sind parallel nutzbar


Contra

  • kein Blitz bei Hauptkamera
  • Akku nicht austauschbar
  • keine NFC-Unterstützung

 

 

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok