Anti-Drohnen-Technologie

Schutzmaßnahmen gegen Drohnen

In der vergangenen Woche fand das Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos statt. Zum Schutz vor Drohnen setzten die Sicherheitskräfte auf das Drohnen-Abwehrsystem von Dedrone.

DroneTracker von Dedrone

Der von Dedrone entwickelte DroneTracker warnt automatisch und in Echtzeit vor unbemannten Flugobjekten.

Vom 17. bis 20. Januar 2017 fand das 47. Jahrestreffen des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos statt. Zum Schutz vor Drohnen setzten die verantwortlichen Sicherheitskräfte auf das Drohnen-Abwehrsystem von Dedrone. Das Unternehmen mit Sitz in Kassel und San Francisco leistete damit einen wichtigen Beitrag zur Sicherheit der international führenden Experten aus Wirtschaft, Politik, Kultur und Medien.

Mit dem sogenannten Dronetracker war es der Kantonspolizei Graubünden möglich, die kritischen Bereiche des Luftraums über dem Einsatzgebiet in Echtzeit zu überwachen und, falls erforderlich, frühzeitig einzuschreiten. Zur Abwehr stand Technik der Firma HP Wüst bereit, mit der Drohnen noch im Anflug hätten gestoppt werden können.

„Die Risiken für aufmerksamkeitsstarke, prominent besetzte Veranstaltungen wie das Weltwirtschaftsforum sind vielfältig. Die Organisatoren müssen daher gegen alle Gefahren gewappnet sein – auch gegen Drohnenangriffe“, sagt Dedrone-CEO Jörg Lamprecht. „Mit unserer Technologie konnte der Veranstalter sicherstellen, dass sein Sicherheitskonzept auch in dieser Hinsicht auf dem neuesten Stand war.“


Bildquelle: Dedrone

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok