Mobilgeräte verwalten

Sechs von Einhundert sind die Marktführer

AirWatch, Citrix, Fiberlink, Good, MobileIron, SAP - die ”Leader” in Gartners “Magic Quadrant” für MDM sind altbekannte Technologieführer.

Mobilgeräte in Unternehmen verwalten

Überblick ist im Software-Markt generell schwer zu erreichen, im Spezialmarkt für Mobile Device Management scheint das unmöglich zu sein - eine ganze Hundertschaft Anwendungen trägt MDM in der Funktionsbeschreibung. Doch bei einem genaueren Blick auf die Lösungen verringert sich deren Anzahl ganz gewaltig.

Die IT-Analysten von Gartner haben relativ strenge Kriterien angelegt und für ihren "Magic Quadrant Mobile Device Management 2013" lediglich 18 Lösungen ausgewählt. So wurden zum Beispiel alle Lösungen ausgesondert, die nicht wenigstens drei verschiedene Mobilbetriebssysteme unterstützen.

Außerdem wählt Gartner ausschließlich Produkte aus, die eine gewisse minimale Marktbedeutung haben. Ein Kriterium zum Beispiel: Mindestens 200 MDM-Kunden mit zusammen nicht weniger als 500.000 Gerätelizenzen. Die Summe der Kriterien schließt einerseits völlige Neulinge, andererseits aber auch spezialisierte Lösungen wie AppSense, Cortado, Dell Kace, Microsoft oder VMWare aus.

Im Leader-Quadranten hat sich in den letzten drei Jahren wenig getan. AirWatch und MobileIron haben sich endgültig als Marktführer etabliert und konnten ihren Abstand zu den meisten Konkurrenten ausbauen. Eine Überraschung gibt es allerdings doch: Citrix (Zenprise) hat in die Spitzengruppe aufgeschlossen.

Mit einem gewissen, aber nicht zu großen Abstand folgen Good, SAP und Fiberlink. Die hier festgemachten Marktführer tauchen auf ähnlichen Plätzen in jeder Untersuchung des MDM-Marktes auf. So kommen sowohl die Experton Group als auch Mücke, Sturm & Company in ihren Studien zu ähnlichen Ergebnissen.

Die Unterschiede zwischen den Mitgliedern der Spitzengruppe im Markt liegen in technologischen Details, zum Teil aber auch in strategischen Entscheidungen. So haben SAP und Citrix sicher Vorteile, wenn die jeweilige IT stark von den Anwendungen der beiden Anbieter bestimmt ist.

Wer in einem Unternehmen die Verantwortung für die Auswahl einer MDM-Lösung hat, dürfte mit diesem Portfolio aus sechs hochwertigen Lösungen bereits vollkommen zufrieden sein. Doch das magische Viereck von Gartner nennt noch ein weiteres Dutzend Lösungen mit einer gewissen Marktbedeutung. Außerdem erwähnt Gartner noch mehr als 30 weitere MDM-Lösungen, die aber die Auswahlkriterien für die Analyse nicht erfüllt haben.

Der Markt ist also übervoll mit Lösungen, von denen viele im Quadranten der Nischenanbieter zu finden sind. Das trifft zum Beispiel für die MDM-Lösung von BlackBerry zu, aber auch für die Anwendungen der zahlreichen Security-Unternehmen wie Sophos, Trend Micro oder Kapersky. Sie bieten das Gerätemanagement eher als Zugabe an. Nur wer diese Lösungen bereits einsetzt oder einsetzen will, kann die entsprechende MDM-Anwendung auf die Vergleichsliste setzen.

Lediglich das Mobile Device Management von Symantec sticht hier ein wenig heraus, da es alle wichtigen Elemente von MDM unterstützt und auch eine eigene App-Verwaltung anbietet. Allerdings ist die Verbreitung noch nicht so stark, so dass die Lösung von Gartner in den Bereich der Visionäre verortet wird.

Angesichts des beschränkten Enterprise-Markts ist die Zahl der angebotenen Lösungen eindeutig zu hoch: Eine Marktbereinigung dürfte bald folgen. Dies wird aber die Unternehmen im Leader-Quadranten noch eher stärken: Wer in längeren Zeiträumen planen muss, sollte auf Unternehmen mit Aussicht setzen.

Bildquelle:Apple

©2020Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok