Dezentraler Cloudspeicher

Sichere Online-Festplatten mit der Blockchain

Die Blockchain-Technologie kann auch für die verteilte Speicherung von verschlüsselten Daten genutzt werden, als dezentrale Cloud.

Festplatten für Cloudspeicher

Cloudspeicher soll mit der Blockchain dezentral werden

Cloudspeicher ist eine der am weitesten verbreiteten Anwendungen für Cloud Computing. Kein Wunder, denn es ist ungemein praktisch, jederzeit Zugriff auf beliebige Dokumente, Fotos, Videos und andere Dateien zu haben. Vor allem für Smartphone-Anwender ist das hilfreich, denn einerseits können sie überall auf ihre Dateien zugreifen und andererseits belegen die Dateien nicht den wertvollen Speicherplatz auf den Mobilgeräten.

Doch die beliebten Online-Festplatten haben auch einen kleinen Nachteil: Bei den meisten Services lagern die Daten irgendwo in den USA auf den Servern der Betreiber. Hier ist der Datenschutz unsicher, der durch die eigenen Dateien vor dem unerlaubten Zugriff durch Dritte oder auch nur die Admins der Betreiber schützen soll. Es ist unklar, wer auf welche Weise Einblicke in die Dokumentensammlung der Benutzer bekommt.

Sicherer Speicher: Es ist kompliziert

Ein wirksamer Schutz ist nur die starke Verschlüsselung der Dateien mithilfe entsprechender Tools. Sie verschlüsseln sämtliche Dateien zunächst auf dem lokalen Gerät und senden sie erst dann an die Cloudspeicher. Beim Herunterladen von Dateien wird der umgekehrte Weg gewählt, die Datei wird unsichtbar für den Cloudservice auf der lokalen Festplatte entschlüsselt.

Der Nachteil dieser Lösung: Die Anwender müssen immer zwei Anwendungen herunterladen, installieren und gegebenenfalls sogar kostenpflichtig lizenzieren. Zunächst mal ist ein Account bei einem der Speicherplatzanbieter notwendig. Anschließend muss die Verschlüsselungssoftware genutzt werden, die sich als schützende Hülle über den Cloudspeicher legt. Das empfinden viele Anwender als lästig, sodass letztlich nur ein vergleichsweise kleiner Teil tatsächlich Verschlüsselung einsetzt.

Doch es gibt inzwischen eine sichere Alternative: Eine dezentrale Speicherplattform, die es den Nutzern ermöglicht, die Daten verschlüsselt und anonym auf Computern anderer Anwender zu speichern und diese jederzeit in Echtzeit wieder abzurufen. Dafür muss der Nutzer einen kleinen Teil seines Speicherplatzes auf der Festplatte für die Plattform reservieren und kann im Gegenzug entsprechen die Daten in der dezentralen Cloud sichern.

Startups mit dezentralisierter Blockchain-Cloud

Es gibt inzwischen eine Reihe von Startups und Open-Source-Projekten, die einige oder alle der unterschiedlichen Merkmale eines dezentralen Speicherdienstes verwirklichen. Gemeinsam ist ihnen, dass die einzelnen Nutzer dabei kleine Teile der verfügbaren Ressourcen ihrer Computer zu Hause oder im Büro weltweit zur Verfügung stellen. Sie werden so zu einem Teil eines Blockchain-Netzes und erhalten in aller Regel eine Vergütung in Form eines speziellen Tokens, das auf Marktplätzen für Kryptowährungen gehandelt werden kann.

Das Startup CloudWithMe will ein weltweites, dezentralisiertes Cloud-Hosting-Netz aufbauen - die Crowd Cloud. Hier geht es in erster Linie um die Ausführung von speziellen Cloud-Anwendungen, die ähnliche Services ermöglichen wie herkömmliche Cloud-Dienste. FileCoin, MaidSafe, Sia und Storj geht es um Cloudspeicher. Dafür werden die gespeicherten Daten auf dem Rechner verschlüsselt, in kleine Stücke aufgegliedert und zufällig über das ganze Netzwerk verteilt.

CloudWithMe - https://cloudwith.me/

FileCoin - https://filecoin.io/

MaidSafe - https://maidsafe.net/

Sia - https://sia.tech/

StorJ - https://storj.io/

Bildquelle: Thinkstock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok