Longreads für das Wochenende

Sigmar Gabriel und das Paralleluniversum

Ein Vortrag von 1969 zeigt mehr Verständnis für die digitale Entwicklung als so manche politische Entscheidung von 2015.

  1. Vor kurzem ist Eike Jessen gestorben, einer der Väter der dt. Informatik und Computer-Konstrukteur. Hier ist ein hochinteressanter Vortrag von ihm aus dem Jahre 1969 (!), der recht präzise und zutreffende Prognosen abgibt (via Privacyblog).

    Er ist auch in den Teilen hochinteressant, in denen Jessen irrte. So konnte er die PC-Revolution der 1980er Jahre nicht vorhersehen, da der heute aktuelle Halbleiterspeicher erst ab 1970 den teuren (und von ihm als Hindernis für Mikrominiaturisierung erkannten) Ferritkernspeicher ersetzte. Außerdem hat er den seinerzeit noch als Ein-/Ausgabe-Medium üblichen Fernschreiber überschätzt und das Monitor mit Keyboard unterschätzt.

    Der Vortrag wird wohl bei vielen Zuhörern für Kopfschütteln gesorgt haben, aber Jessen wusste, wovon er redete – er hat zum Beispiel von 1965-68 den ersten Computer mit Mausbedienung gebaut (Telefunken TR440).
    Das Ding hieß bei Telefunken „Rollkugel“ und sah auch so aus. Genauer: wie eine rollbare Halbkugel mit Kabel und Taste oben drauf. Es ist eine unabhängige Parallelentwicklung zu der 1968 von Doug Engelbart vorgestellten „Maus“.
    Das man das nicht allgemein weiß, spricht für sich, ebenso die Befürchtungen Jessens über den technologischen Abstieg Deutschlands…

  2. Es ist nie zu spät: Gaming-Veteran und neben anderem Ex-Mattel-CEO Bernie Stolar gönnt sich auf seine alten Tage (Er ist 68) was: Er arbeitet als COO beim Gaming-Startup Elemental Path. In dem Venture-Beat-Interview spricht er über seine Erfahrungen in der Branche und seine Antiaging-Strategie: "If you retire, you die. I'm not going to stop."

  3. Apropos Gaming: Warum fühlen wir uns in Games nicht schuldig, auch wenn wir die Bösen spielen, fragt der Guardian?

  4. Übrigens, Game-Entwickler ist ein richtiger Job, auch wenn Lehrer das anders sehen.

  5. Die Wissenschaftler am Large Hadron Collider versuchen, den Kontakt mit einem Paralleluniversum aufzunehmen, meint Science-Site Second Nexus. Toll, aber auch irgendwie langweilig. Andere Leute schaffen da viel bessere Sachen, Sigmar Gabriel zum Beispiel. Er konnte vor wenigen Tagen mit reiner Geisteskraft ein "Space-Time Distortion Field" aufbauen, es auf die 80er ausrichten und Dieter Gorny herüberbeamen.

  6. Video der Woche: Dieser Krake wartet in einem Versteck darauf, das sein Frühstück vorbei kommt.

Bildquelle: Thinkstock

©2019Alle Rechte bei MEDIENHAUS Verlag GmbH

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung zu. Weitere Infos finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

ok